Der Corona Fred

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Der Lockdown sollte die Ausbreitung der ansteckenderen Virus-Mutationen verhindern und die Sieben-Tage-Inzidenz auf unter 35 drücken. Doch SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht das Land am Beginn einer unaufhaltsamen dritten Welle. Auch Kanzleramtschef Braun zerstört Öffnungshoffnungen.
      SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sieht Deutschland am Beginn einer dritten Corona-Ausbreitungsphase. "Wir sind noch nicht mitten in der dritten Infektionswelle, aber diese hat angefangen und lässt sich auch nicht mehr aufhalten", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Lauterbach geht deshalb davon aus, dass Öffnungsschritte verschoben werden müssen. Die von Bund und Ländern angestrebte Sieben-Tage-Inzidenz von 35 lasse sich an vielen Orten nicht mehr erreichen. Der Wert war über Wochen hinweg gesunken, zuletzt aber wieder etwas gestiegen. Am Dienstagmorgen lag er bei 60,5.



      Während Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ausweg aus dem Lockdown über die Umsetzung von drei Öffnungsstufen skizziert, bemüht sich neben Lauterbach und Regierungssprecher Steffen Seibert auch Kanzleramtschef Helge Braun, die Hoffnungen im Zaum zu halten. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, sagte Braun in einer Schaltkonferenz mit den Staatskanzleichefs der Bundesländer, dass angesichts der Infektionslage zurzeit "keinerlei Öffnungen" möglich seien. Dabei soll die Runde für die kommende Bund-Länder-Runde am 3. März konkrete Öffnungsszenarien erarbeiten.
      ----------------------------------------------------------------------------

      Euro 2020 #12 #24 #51
    • Neu

      Jules Rimet schrieb:

      Der Lockdown sollte die Ausbreitung der ansteckenderen Virus-Mutationen verhindern und die Sieben-Tage-Inzidenz auf unter 35 drücken. Doch SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht das Land am Beginn einer unaufhaltsamen dritten Welle. Auch Kanzleramtschef Braun zerstört Öffnungshoffnungen.
      SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sieht Deutschland am Beginn einer dritten Corona-Ausbreitungsphase. "Wir sind noch nicht mitten in der dritten Infektionswelle, aber diese hat angefangen und lässt sich auch nicht mehr aufhalten", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Lauterbach geht deshalb davon aus, dass Öffnungsschritte verschoben werden müssen. Die von Bund und Ländern angestrebte Sieben-Tage-Inzidenz von 35 lasse sich an vielen Orten nicht mehr erreichen. Der Wert war über Wochen hinweg gesunken, zuletzt aber wieder etwas gestiegen. Am Dienstagmorgen lag er bei 60,5.

      Während Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ausweg aus dem Lockdown über die Umsetzung von drei Öffnungsstufen skizziert, bemüht sich neben Lauterbach und Regierungssprecher Steffen Seibert auch Kanzleramtschef Helge Braun, die Hoffnungen im Zaum zu halten. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, sagte Braun in einer Schaltkonferenz mit den Staatskanzleichefs der Bundesländer, dass angesichts der Infektionslage zurzeit "keinerlei Öffnungen" möglich seien. Dabei soll die Runde für die kommende Bund-Länder-Runde am 3. März konkrete Öffnungsszenarien erarbeiten.
      Bei aller Kritik an Lauterbach: man bekommt von ihm genau das, was man von ihm erwartet. :mrgreen:

      "Auch der Frühling werde nicht helfen, denkt Lauterbach. „Es gibt Experten, die ich gar nicht kenne, die glauben, dass die Gefährdung aus saisonalen Gründen abnimmt. Das wird alles nicht geschehen. Das Problem wird sich nicht durch das bessere Wetter lösen. Die britische Variante B 1.1.7 wird dadurch nicht zurückgedrängt. Die neuen Varianten des Virus werden sich durchsetzen.""

      Meint wahrscheinlich die "sogenannten Experten". :gruebel:
      Ohne Kohle-keine Energie !
      STOLZES MITGLIED DES FC ENERGIE COTTBUS
    • Neu

      Jules Rimet schrieb:

      Der Lockdown sollte die Ausbreitung der ansteckenderen Virus-Mutationen verhindern und die Sieben-Tage-Inzidenz auf unter 35 drücken. Doch SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht das Land am Beginn einer unaufhaltsamen dritten Welle. Auch Kanzleramtschef Braun zerstört Öffnungshoffnungen.
      SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sieht Deutschland am Beginn einer dritten Corona-Ausbreitungsphase. "Wir sind noch nicht mitten in der dritten Infektionswelle, aber diese hat angefangen und lässt sich auch nicht mehr aufhalten", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Lauterbach geht deshalb davon aus, dass Öffnungsschritte verschoben werden müssen. Die von Bund und Ländern angestrebte Sieben-Tage-Inzidenz von 35 lasse sich an vielen Orten nicht mehr erreichen. Der Wert war über Wochen hinweg gesunken, zuletzt aber wieder etwas gestiegen. Am Dienstagmorgen lag er bei 60,5.



      Während Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ausweg aus dem Lockdown über die Umsetzung von drei Öffnungsstufen skizziert, bemüht sich neben Lauterbach und Regierungssprecher Steffen Seibert auch Kanzleramtschef Helge Braun, die Hoffnungen im Zaum zu halten. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, sagte Braun in einer Schaltkonferenz mit den Staatskanzleichefs der Bundesländer, dass angesichts der Infektionslage zurzeit "keinerlei Öffnungen" möglich seien. Dabei soll die Runde für die kommende Bund-Länder-Runde am 3. März konkrete Öffnungsszenarien erarbeiten.
      Siehst du. Dass die Sterbezahlen und die ITS-Belegung erfreulicherweise sinken (und natürlich weiter sinken soll) interessiert niemanden. Die schauen nur auf die Inzidenz. Ob die am Ende alle asymptomatisch sind ist völlig egal.
    • Neu

      spock schrieb:

      Lauterbach: ... Die britische Variante B 1.1.7 wird dadurch nicht zurückgedrängt. Die neuen Varianten des Virus werden sich durchsetzen.""

      Ja absolut richtig.
      Aber das heisst nicht, das die Welt dadurch untergeht.
      Dann ist einfach der alte Stamm nicht mehr gefährlich.

      Entscheidend ist doch (früher zumindest gewesen), dass das Gesundheistssystem funktioniert.
      Und das sehe ich nicht im Geringsten zusätzlich belastet (aktuell und absehbar).

      Dazu kommt noch, das die Impfungen die schweren Verläufe der Risikogruppen ja deutlich verringern müsste. Damit fehlt mir jegliche Basis für das Problem dieser Aussage.
      Ein paar mehr "grippale Infekte" hauen die Gesellschaft weniger um, als die aktuellen Maßnahmen bis in den Sommer zu strecken.
      WM2006: #14,#24,#28,#57 -> VF Argentinien, #61 -> HF Italien
      EM2012: VF Deutschland Griechenland / Danzig
      WM2014: #64 -> Finale in Rio wir sind Weltmeister :klatsch:
    • Neu

      grover schrieb:

      Unterm Strich stimmt doch was Lauterbach sagt. Die Inzidenzwerte stagnieren im Bundesdurchschnitt, warum auch immer. Also ist nicht absehbar, dass die 35 erreicht wird, was als magische Zahl für Lockerungen definiert wurde.

      Gut, man kann sich jetzt aus Prinzip darüber aufregen weil es der Lauterbach gesagt hat, ändert aber doch nichts an den Tatsachen.

      Bestreitet auch keiner.

      Der Ärger manifestiert sich an den hypothetisch festgelegten Grenzwerten, die nicht das abbilden, was von der Politik und den Wissenschaftlern als GEFAHR definiert wird. Und das bezieht sich halt aufs Gesundheitswesen.
      Und das erholt sich deutlich in den letzten Wochen. Und wird es auch weiter, da diese Raten ja 1-3 Wochen den Ansteckungswerten hinterherlaufen.

      Und der Karl fordert ja sogar noch strenger Werte für die Freigaben.
      Ja klar, für die Viruszahl richtig, aber für eine überlebende Gesellschaft (mit Wirtschaft) ist das utopisch
      WM2006: #14,#24,#28,#57 -> VF Argentinien, #61 -> HF Italien
      EM2012: VF Deutschland Griechenland / Danzig
      WM2014: #64 -> Finale in Rio wir sind Weltmeister :klatsch:
    • Neu

      eagle schrieb:

      spock schrieb:

      Lauterbach: ... Die britische Variante B 1.1.7 wird dadurch nicht zurückgedrängt. Die neuen Varianten des Virus werden sich durchsetzen.""
      Ja absolut richtig.
      Aber das heisst nicht, das die Welt dadurch untergeht.
      Dann ist einfach der alte Stamm nicht mehr gefährlich.

      Entscheidend ist doch (früher zumindest gewesen), dass das Gesundheistssystem funktioniert.
      Und das sehe ich nicht im Geringsten zusätzlich belastet (aktuell und absehbar).

      Dazu kommt noch, das die Impfungen die schweren Verläufe der Risikogruppen ja deutlich verringern müsste. Damit fehlt mir jegliche Basis für das Problem dieser Aussage.
      Ein paar mehr "grippale Infekte" hauen die Gesellschaft weniger um, als die aktuellen Maßnahmen bis in den Sommer zu strecken.
      Sehe ich genauso.
      Das ist nun mal der natürliche Zweck von Mutationen, sich durchzusetzen. Solche Viren sind quasi ein sich selbst optimierendes System. Dagegen kann man angehen, beispielsweise mit schnellerem Impfen und Einsatz diverser Impfstoffe auf unterschiedlicher Basis.

      Aber wie schonmal mehrmals geschrieben, daraus braucht man kein mediales Schreckgespenst basteln, was universell zum Ersticken jeglicher Lockerungsdiskussion missbraucht wird. Irgendwann hat sich das auch mal abgenutzt (obwohl die Vorhersage nicht allzu gewagt ist, dass wir es mit ständig neuen Mutationen zu tun bekommen werden).

      Und die Aussage bzgl. der nicht eintretenden saisonalen Abnahme der Inzidenz trifft Lauterbach mit einer Absolutheit, die durchaus kein wissenschaftlicher Konsens ist. Beispielsweise war die Virologin von der Uni Leipzig gestern bei Plasberg da auch anderer Meinung als der Meister. :rolleyes:
      Ohne Kohle-keine Energie !
      STOLZES MITGLIED DES FC ENERGIE COTTBUS
    • Neu

      spock schrieb:

      Schon 3 Tage her, dennoch ein wie ich finde guter Artikel zu Sputnik V:

      "Russland vermarktet den Sputnik-Impfstoff erfolgreich – im eigenen Land geht die Immunisierung nur schleppend voran
      Der russische Impfstoff Sputnik V mausert sich zum Exportschlager. Manche argwöhnen, das internationale Prestige sei dem Kreml wichtiger als der Impf-Fortschritt im eigenen Land. "

      nzz.ch/international/russland-…exportschlager-ld.1602555

      Zusammengefasst: Sputnik V hat eine Reihe von Vorteilen gegenüber den bisher zugelassenen Impfstoffen, wird aber wohl in der EU frühestens ab Sommer verfügbar sein (ich füge mit Blick auf die derzeitigen politischen Rahmenbedingungen hinzu : wenn überhaupt)
      is zwar kein paywall, man braucht aber schon die registrierung um es zu lesen :winke:
      zuhause ist es am schönsten
    • Neu

      jpf schrieb:

      Ist das diese "testen testen testen"-Strategie? :gruebel:
      Tja, andere Ländern testen ein vielfaches von uns. Wir kriegen es einfach nicht hin.

      Abgesehen davon sind die Zahlen aber natürlich eher positiv, auch wenn sich die Geschwindigkeit des Rückgangs halt deutlich verlangsamt hat. Aber wir haben weniger positive Tests bei einer höheren Gesamtzahl an Tests.
    • Neu

      peksim schrieb:

      edit: gibts was neues wegen schulkinder?
      Ist ruhig dazu, die sind in der Schule

      jpf schrieb:

      Ist das diese "testen testen testen"-Strategie? :gruebel:
      ne, das hat ja mit PCR nix zu tun.
      Für PCR haben sie ja im Dezember klar definiert, das nur berechtigte Verdachtsfälle zu testen sind.

      Das testen testen testen soll ja nun jeder für sich mit den Schnelltests machen.
      Also sobald diese irgendwann dann verfügbar sind.
      WM2006: #14,#24,#28,#57 -> VF Argentinien, #61 -> HF Italien
      EM2012: VF Deutschland Griechenland / Danzig
      WM2014: #64 -> Finale in Rio wir sind Weltmeister :klatsch:
    • Neu

      eagle schrieb:

      grover schrieb:

      Unterm Strich stimmt doch was Lauterbach sagt. Die Inzidenzwerte stagnieren im Bundesdurchschnitt, warum auch immer. Also ist nicht absehbar, dass die 35 erreicht wird, was als magische Zahl für Lockerungen definiert wurde.

      Gut, man kann sich jetzt aus Prinzip darüber aufregen weil es der Lauterbach gesagt hat, ändert aber doch nichts an den Tatsachen.
      Bestreitet auch keiner.

      Der Ärger manifestiert sich an den hypothetisch festgelegten Grenzwerten, die nicht das abbilden, was von der Politik und den Wissenschaftlern als GEFAHR definiert wird. Und das bezieht sich halt aufs Gesundheitswesen.
      Und das erholt sich deutlich in den letzten Wochen. Und wird es auch weiter, da diese Raten ja 1-3 Wochen den Ansteckungswerten hinterherlaufen.

      Und der Karl fordert ja sogar noch strenger Werte für die Freigaben.
      Ja klar, für die Viruszahl richtig, aber für eine überlebende Gesellschaft (mit Wirtschaft) ist das utopisch
      Oh, ich habe den Eindruck, einige arbeiten sich hier komplett an Lauterbach ab und alles was er sagt wird reflexartig als falsch, übertrieben, schwachsinnig etc. abgewertet. Der ein oder andere scheint hier auf einer besonderen Mission unterwegs zu sein, dass ist dann doch sehr ermüdend und wenig erhellend für die anderen Beobachter dieses Threads.
      Luftabong
    • Neu

      peksim schrieb:

      irgendwann isses aber zum lockdown in deutschland fred geworden
      Das könnte u.a. daran liegen, dass der Großteil der hier Versammelten sich in Deutschland bewegt und demzufolge primär mit den hiesigen Umständen konfrontiert wird. Wir können natürlich auch über ein putziges, vom Aussterben bedrohtes Tier in den Wäldern Südamerikas diskutieren, nur müssten dann erst unsere Bundestrainer und Virologen zum Naturschutzforscher umschulen. Also mal keinen Stress hier reinbringen :shock: :biggrin: .
    • Neu

      grover schrieb:

      Brasi schrieb:

      moin jungs :winke:

      erscheine grade vom impfen, alles tippi toppi bisher. falls ich aber die nächsten stunden ausnahmsweise mal nonsens schreiben sollte, nehmt es mir nicht übel, es sind dann wahrscheinlich paar kleine nebenwirkungen :) :winke:
      Was haste denn fürn heißen Stoff bekommen?
      warte bis er ein paar posts schreibt, dann könnten wir es selber erahnen :biggrin: aber achtung, crack oder speed wirken bei ihm wenn überhaupt dann entschleunigend :winke:
      zuhause ist es am schönsten