1. FC Köln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • so - nachdem es hier ja jetzt sogar schon nen eigenen bmg-thread gibt ist es an der zeit auch meinem lieblingsverein einen eigenen zu gönnen:

      also: hier bitte alles posten, was mit dem 1.FC Köln zu tun hat. DANKE!

      ich fange mal an: nächstes HEIMSPIEL - Mittwoch, 08.11.06 17:30 Uhr gg. Aue!

      noch wer am start!?? ihr findet mich (vor und nach dem spiel) an der gaffel-bude hinter der südtribüne!!! :mrgreen:
      "Gewinner vergleichen ihre Leistungen mit ihren eigenen Zielen!
      Verlierer vergleichen sie mit den Ergebnissen anderer Menschen!"

    • super-mel schrieb:

      also: hier bitte alles posten, was mit dem 1.FC Köln zu tun hat. DANKE!


      Quelle: Sport1.de

      Koblenz schießt Köln in die Krise

      Koblenz - Aufstiegsfavorit 1. FC Köln verliert in der 2. Fußball-Bundesliga die Spitze immer weiter aus den Augen.

      Der Erstliga-Absteiger kassierte im rheinischen Derby beim Neuling TuS Koblenz mit 1:3 (0:0) bereits seine dritte Saisonpleite und ist damit seit fünf Spielen ohne Sieg (drei Punkte).
      Die Gastgeber dagegen feierten durch die Treffer von Goran Sukalo (58.), Rüdiger Ziehl (69.) und Anel Dzaka (86.) ihren zweiten Heimerfolg und verschafften sich damit nach zuvor zwei Spielen ohne "Dreier" vorläufig ein komfortables Polster zur Abstiegszone.
      Für die Kölner kam der zwischenzeitlich Anschlusstreffer durch Matthias Scherz (83. ) zu spät.
      Köln erspielt sich kaum Chancen
      Vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Oberwerth-Stadion hatte Köln gegen die mit nur einer Spitze agierenden Hausherren deutlich mehr Spielanteile.
      Allerdings konnte die Mannschaft von FC-Trainer Hanspeter Latour sich kaum Chancen erspielen.
      13 Minuten vor der Pause hatte der Ex-Meister Pech, als Schiedsrichter Michael Kempter das Handspiel eines TuS-Spielers im eigenen Strafraum nach einem Schuss von Adil Chihi nicht mit dem fälligen Strafstoß ahndete.
      Broich scheitert per Elfmeter
      Nach der Anfangsphase des zweiten Durchgangs überraschten die Koblenzer den Favoriten, als Sukalo nach einem Eckball eine Unaufmerksamkeit in Kölns Abwehr zum unverhofften 1:0 der Platzherren nutzte.
      Zwar bemühten sich die Gäste danach um den Ausgleich. Doch nach Ziehls Treffer und einem verschossenen Foulelfmeter von Thomas Broich (77.), der an TuS-Keeper Michael Gurski scheiterte, sanken Kölns Hoffnungen schon Richtung Nullpunkt.
      "Haben kein Mittel gefunden"
      Ursachenforschung: "Wir haben gegen die kompakten Koblenzer kein Mittel gefunden. Wenn wir in Führung gegangen wären, hätte das Spiel vielleicht einen anderen Verlauf genommen", sagte Kölns Torhüter Stefan Wessels, der an den ersten beiden Gegentreffern nicht schuldlos war.
      Beste Koblenzer waren Schlussmann Gurski und Mittelfeldspieler Andreas Richter. In Kölns Mannschaft ragten Carsten Cullmann und mit Abstrichen auch noch Pekka Lagerblom heraus.
      user: 141
    • laxinho schrieb:

      Quelle: Sport1.de

      ...In Kölns Mannschaft ragten Carsten Cullmann und mit Abstrichen auch noch Pekka Lagerblom heraus.


      Ich frag mich, wer von den 15.000 im Stadion bzw. Arena/premiere Zuschauern soetwas behauptet.
      Der einzige Kölner, der mich (als Koblenzer) einigermaßen überzeugt hat, war der eingewechselte Scherz (Tor + EM rausgeholt).
      WM 2006: alles gesehen, was ich sehen wollte und viele Leute glücklich gemacht.
      Danke tooor, F5, Reload_bis_Login, Ormus 2, 3 usw...
    • Für Latour wird die Luft immer dünner

      Die Luft für Hanspeter Latour beim 1. FC Köln wird immer dünner.

      Hanspeter Latour stieg mit den Kölnern im Sommer aus der Bundesliga ab
      Nach den enttäuschenden Leistungen im ersten Saisondrittel und der peinlichen 1:3-Niederlage am Freitag bei Aufsteiger TuS Koblenz steht der Trainer vor dem Rauswurf.

      Ein weiterer Rückschlag im Heimspiel am Mittwoch gegen Erzgebirge Aue dürfte wohl das Ende der seit Januar dauernden Ära des Schweizers bedeuten.

      Zwar behauptete der nach dem fünften sieglosen Spiel in Folge mächtig angefressene Präsident Wolfgang Overath, eine Trainerentlassung sei "kein Thema".

      Trainer stellt sich den "Mechanismen der Branche"
      Doch Latour selber gibt zu: "Es hat jetzt keinen Sinn mehr, sich gegen die Mechanismen der Branche zu stemmen. Damit würde man sich unglaubwürdig machen. Wir müssen gegen Aue gewinnen."

      Sonst dürfte der zweite Trainerwechsel der Zweitliga-Saison perfekt sein. Und als Nachfolger wird – natürlich – zum wiederholten Mal Christoph Daum gehandelt.

      Während der an einer Angina erkrankte frühere Kölner Trainer zu den Gerüchten schweigt, bestätigt sein guter Bekannter Reiner Calmund, dass in einflussreichen Kreisen über Daum gesprochen wird.

      "Natürlich haben wir über Daum gesprochen"


      Der einstige Leverkusener Manager nahm am Freitagabend an einem Treffen mehrerer Top-Sponsoren der Kölner im Hilton Hotel teil.

      "Natürlich haben wir auch über Christoph Daum geredet", sagte Calmund dem Kölner "Express". "Nach einer Niederlage wie dieser kommt das Thema schließlich immer hoch. Viele waren aber der Meinung, dass seine Verpflichtung zu kostspielig wäre."

      Das sei aber nicht allein entscheidend, so "Calli" weiter: "Christoph braucht ein Konzept. Er will sehen, ob der FC einen Plan hat, ob es eine Perspektive gibt. Dann erst geht es ihm ums Geld."
      Vermutlich zu hohe Forderungen

      Doch genau an der fehlenden Perspektive waren die früheren Verhandlungen mit Daum gescheitert. Der Ex-Trainer von Fenerbahce Istanbul wollte mittelfristig eine Mannschaft aufbauen, die wieder ganz oben angreifen kann und dabei entsprechende Summen investieren.

      Spätestens am fehlenden Mut von Overath dürften daher auch diesmal die Gespräche scheitern, zumal auch Calmund nicht für eine Tätigkeit im operativen Geschäft in Köln zur Verfügung steht. Daher gelten Kandidaten wie Jörn Andersen als wahrscheinlichere Alternative.

      Noch aber stellt sich die Vereinsführung hinter Latour. Manager Michael Meier fordert zwar die "schnelle Wende". Gleichzeitig betont er aber: "Ich glaube nicht, dass der Präsident das Thema Trainer anpacken wird."

      Rauswurf wäre Offenbarungseid für Overath und Meier
      Denn der Rauswurf wäre auch ein Offenbarungseid für Meier und vor allem für Overath. Seit dessen Dienstantritt hat der Weltmeister von 1974 die Trainer Marcel Koller, Huub Stevens und Uwe Rapolder verschlissen.

      Auch die Entscheidung, den bis dato in Deutschland unbekannten Latour bei den Grasshoppers Zürich loszueisen, hat sich bislang nicht rentiert. Zehn Siege, neun Unentschieden und zehn Niederlagen lautet dessen magere Bilanz in Pflichtspielen.

      Weder den Abstieg konnte der 59-Jährige verhindern, noch gelang ihm bisher der erfolgreiche Umbau des Teams. Vielmehr wirken die meisten Spieler vor allem psychisch überfordert, der Rolle als Top-Favorit in der Zweiten Liga gerecht zu werden.

      "Damit muss ich leben"
      "Wenn die Ergebnisse nicht stimmen, ist die Kritik verständlicherweise da. Damit muss ich nun leben", sagt Latour.
      "Ich bin für die Außendarstellung der Mannschaft verantwortlich. Als Trainer habe ich jetzt Nehmerqualitäten zu entwickeln. Wir müssen uns jetzt alle einen gewaltigen Ruck geben."

      Neuer Trainer bis zur Jahreshauptversammlung?
      Sollte das nicht schnellstens gelingen, werden ziemlich sicher die üblichen Mechanismen des Marktes greifen. Overath und seine Berater sind schon längst auf Distanz zu Latour gegangen.

      Und in zwei Wochen muss der Klubboss seine wenig erfolgreiche Amtszeit bei der FC-Jahreshauptversammlung rechtfertigen. Gut möglich, dass Overath dort wie schon im Fall Stevens erneut einen neuen Trainer präsentieren wird.

      QUELLE: sport1.de
      "Gewinner vergleichen ihre Leistungen mit ihren eigenen Zielen!
      Verlierer vergleichen sie mit den Ergebnissen anderer Menschen!"

    • tooor schrieb:

      Du wirst lachen ... aber der Torwart von Aue is mein Nachbar :surprised:
      Ich wünsch ihm am Mittwoch jedenfalls viel Glück, bei "seinem Heimspiel" :mrgreen:



      wir kommen aus der Tiefe, wir kommen aus dem Schacht - Wismut Aue - die neue Fußball macht ... Aueeeeeee, Aueeeee *sing* ...

      :gg: einfach zu geil dieser Schlachtruf, freue mich schon auf Mittwoch, wenn es heißt Aue und die Fortuna gegen den FC, auch wenn es wohl eine eindeutige Angelegenheit werden dürfte ... :mrgreen:
    • Zehn gute Gründe!!!

      Es geht los in Kölle: Die Boulevardpresse nimmt die Sache in die Hand!!!

      Grund 1: Kaum Rückstand
      Bei aller Aufregung: Es fehlen nur zwei Pünktchen zum Aufstiegsplatz. Das können die Geißböcke schon am Mittwoch gegen Aue klar machen, wenn die Konkurrenz mitspielt.

      Grund 2: Die Klasse
      Der Kader mag noch nicht gut harmonieren, die Klasse ist aber da. In den FC-Reihen kicken immerhin diverse Nationalspieler (Alpay, Chihi, Novakovic, Matip, Sinkiewicz). Die müssen sich nur besser auf einander abstimmen.

      Grund 3: Rückkehrer
      Die Leistungsträger Lukas Sinkiewicz und Patrick Helmes werden wieder fit und bedeuten eine echte Verstärkung. Mit den Helmes-Toren zieht der FC allen davon.

      Grund 4: Die Fans
      In ganz Deutschland gibt es nicht solche treuen und begeisterten Fans, die mit ihrem Verein durch alle Tiefen marschieren. Das hilft auch den Spielern auf dem Feld.

      Grund 5: Zeitfaktor
      Es ist erst der 10. Spieltag - zu früh für Panik. Die Geißböcke haben durchaus noch Zeit, kräftig durchzustarten.

      Grund 6: Technik-Trumpf
      Der FC hat noch Icke Hässler in der Hinterhand. Der kann die Spieler bei Standardsituationen konkurrenzlos stark machen. Vielleicht sehen wir ja schon bald gezirkelte Freistöße im Icke-Stil.

      Grund 7: Routine
      Klingt bitter, ist aber ein Vorteil: Kaum ein Verein hat soviel Erfahrung mit Aufstiegen aus der 2. Liga wie der 1. FC Köln.

      Grund 8: Stadion
      Wir haben das schönste Stadion - und hier wurden immerhin WM-Spiele ausgetragen. Das ist viel zu schön für die 2. Liga. Beruhigend für die Geißböcke, ehrfurchteinflößend für Gäste.

      Grund 9: Maskottchen
      Geißbock Hennes will garantiert lieber Erstliga-Atmosphäre schnuppern. Er wird das Glück in die richtige Richtung schubsen.

      Grund 10: DFB-Pokal
      Der FC kann sich im DFB-Pokal den richtigen Push holen. Als nächstes wird Frankfurt geputzt, das holt die Kicker aus dem Loch.

      Quelle: EXPRESS
      "Gewinner vergleichen ihre Leistungen mit ihren eigenen Zielen!
      Verlierer vergleichen sie mit den Ergebnissen anderer Menschen!"

    • super-mel schrieb:

      ............
      Grund 8: Stadion
      Wir haben das schönste Stadion - und hier wurden immerhin WM-Spiele ausgetragen. Das ist viel zu schön für die 2. Liga. Beruhigend für die Geißböcke, ehrfurchteinflößend für Gäste.
      .........



      ...dürfte sich nächste Saison mit der AOL-Arena um den Titel "schönstes Zweitliga-Stadion" streiten...., vielleicht kommt noch For-tu-na dazu.....
      Füllhöhe technisch bedingt
    • super-mel schrieb:

      da bin ich snowboarden!!! :cry: bzw. in münchen! :cry:

      aber ich werde den sieg des 1.fc köln auch so ausgiebig feiern!



      Naja, das werden wir sehen...


      ...das mit dem snowboarden, meine ich. Bei der Schneelage könnte das boarden mal schnell ins "wasser" fallen. Ich wollte auch schon Ende November ein bischen fahren gehen, aber es schneit ja nicht!! :cry: :cry: Noch 13°C in Köln, ist das noch normal???

      Um den Kölner Sieg mache ich mir da weniger Sorgen, der wird gefeiert!!! :mrgreen: :klatsch: