FC Bayern München

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Werderstrand schrieb:

      Herbie13 schrieb:

      Wie sollte der FCB dieses "Problem" denn angehen? Sollte er Lewandowski verkaufen? In jedem Spiel zu zehnt antreten? Gegen Lieblingsgegner absichtlich verlieren?

      Oder meint ihr, er dürfe keine guten Spieler mehr von anderen BuLivereinen kaufen?
      Mal ganz davon abgesehen, dass diese Spieler ja auch ganz gerne nach München wechseln, könnte es zumindest mal arbeitsrechtliche Probleme geben, wenn z.B. Timo Werner vorgeschrieben würde, er dürfe nicht nach München wechseln, weil die eh grad zu gut sind.

      Das ist alles ganz schön linkes Geschreibe nach dem Motto: "Wir nehmen von den Reichen und verteilen es unter den Armen."
      Und wenn man es auch zum tausendsten Mal schreibt, wird es dennoch nicht falsch: Den Riesenvorsprung, den der FC Bayern gerade finanziell genießt, hat er sich über Jahrzehnte erarbeitet und nicht ergaunert, warum sollte er sich das nicht zum Vorteil machen?

      Bitte nicht antworten ... :huebscher:
      Ich antworte natürlich doch :mrgreen: . Aber nur kurz: Wer sagt, dass das Aufgabe der Bayern ist?
      Na wenn hier alle 1-2 Wochen einer in den Fred kommt und davon anfängt zu schwafeln wie langweilig die Liga doch ist, könnte man tatsächlich auf die Idee kommen, dass derjenige den FCB da in der Verantwortung sieht.
      Warum sollte man es sonst hier posten?

      Und bevor es irgendwie untergeht, ja, ich find es auch langweilig und würde mir wünschen, dass der FCB in der Liga mehr kämpfen muss.
      Aber das liegt eben nicht in der Verantwortung des FCBs, sondern in der der anderen.

      Und ich bin absolut nicht der Meinung, dass man das Niveau der Liga dadurch erhöht, dass man den Besten was wegnimmt und an die schlechtesten verteilt. Das funktioniert so nicht, macht zwar die Liga evtl. spannender, sorgt aber insgesamt für ein niedrigeres Niveau.

      Und wenn das passiert, rollen halt die internationalen Rubel auch deutlich weniger....

      wer das liest und brasi heißt, ist doof :winke:
    • Jungs, ich bin jetzt mal ehrlich: mich kotzt das so an mit Schalke! Wie kann man mit so einem Gegurke denn Zweiter sein? Jedes mal wenn ich da sehe/höre Stochertor nach Ecke/Freistoß/Elfmeter, könnte ich kotzen. Mir ist heute morgen fast das iPad aus der Hand gefallen, als ich lesen musste, dass Schalke der schlechteste Tabellenzweite seit 1995 ist. Das sagt einiges aus über die Qualität der Super Gaga Bundesliga mit ihrem Ultra Hyper neuem Fernehvertrag. Bald ist es so weit und der heilige FC Bayern von 1900 und der schwarz gelbe Abklatsch wandern ab in eine europäische Superliga, wenn nicht gar Weltliga, und dann haben wir den Salat. Jetzt hat der Laptop-Trainer Tedesco es gar auf den Wunschzettel von Uli und Kalle als Jupp-Nachfolger geschafft. Ein gewisser Otto R., der mittlerweile seinen wohlverdienten Ruhestand im Essener Süden verlebt, hätte S04 wahrscheinlich mit den gleichen Methoden wieder flott gemacht. Nenene, das ist mir zu billig!

      Achso, kleine Ergänzung. Der schlechte Tabellenzweite in 1995 waren die Bayern und der Trainer war: Otto R. Geschichte wiederholt sich, Jungs!
    • Gemüse würde sagen".....wichtig war und ist der 13.7.14, alles andere ist egal". :rolleyes: Wie einer der Vorredner schon meinte, jeder hat ein wenig Recht und auch ich würde mir mehr Spannung in der Bundesliga wünschen. Den Wettbewerb den wir schon seit einigen Jahren nicht mehr haben tut der Bundesliga nicht gut und die Auswirkungen sind in diesem Jahr besonders eklatant in den europäischen Wettbewerben zu sehen. Irgendjemand sprach davon vor Wochen, dass es sich um eine Momentaufnahme handelt, dem widerspreche ich - nein wenn die Bundesliga gemeinsam mit den Vereinen grundsätzlich nicht ins überlegen kommt, verlieren wir tatsächlich in naher Zukunft den Anschluss. :neutral:
      " In my teams, the goalie is the first attacker and the striker the first defender"

      Johan Cruyff
    • Jules Rimet schrieb:

      Irgendwie habe alle Recht und das macht die Sache trotzdem nicht leichter. Es ist einfach so , daß sich im Grunde nur die Bayern es sich leisten können , richtig NEIN zu sagen , wenn mal ein Club aus dem Ausland mit den Scheinen wedelt. Bosman war der Anfang vom Ende für die kleinen Vereine und die CL , die Oligarchen und Scheichs haben es für die kleinen Vereine nicht einfacher gemacht . Ich will jetzt mal hoffen , daß die Bayern Istanbul vom Hof jagen und auch einen dieser Inselclubs zeigen , daß bei denen auch nur 11 Mann auf dem Platz stehen .Wenn ich an 1980 denke , 4 Bundesligavereine im Halbfinale des UEFA Cup und der fünfte im Viertelfinale gegen die Bayern raus . Im Cup der Landesmeister 74,75,76 ,77,80,82,83 im Finale und davon 4 x gewonnen , dazu noch EC 2 Sieger 1977 . In der Meisterschaft Bayern , Gladbach , Köln , HSV , Stuttgart , Bremen , Lautern ....immer wieder andere Meister und im Pokal gab es fast jedes Jahr einen anderen Sieger . Ach Mensch ,ich komme noch ganz ins Schwärmen ... :zwinker:
      championsleague 2013
    • Robben1 schrieb:

      Gemüse würde sagen".....wichtig war und ist der 13.7.14, alles andere ist egal". :rolleyes: Wie einer der Vorredner schon meinte, jeder hat ein wenig Recht und auch ich würde mir mehr Spannung in der Bundesliga wünschen. Den Wettbewerb den wir schon seit einigen Jahren nicht mehr haben tut der Bundesliga nicht gut und die Auswirkungen sind in diesem Jahr besonders eklatant in den europäischen Wettbewerben zu sehen. Irgendjemand sprach davon vor Wochen, dass es sich um eine Momentaufnahme handelt, dem widerspreche ich - nein wenn die Bundesliga gemeinsam mit den Vereinen grundsätzlich nicht ins überlegen kommt, verlieren wir tatsächlich in naher Zukunft den Anschluss. :neutral:
      Ich glaube bei der DFL wird da sicher schon überlegt. Bei dem einen oder anderem Verein dagegen denkt man immer noch, dass man im modernen Fußball einen Fussballverein wie anno 1904 führen kann. Gegenwärtig ist man dabei, international dafür die Quittung zu kassieren. Und in 5 Jahren heisst es dann"ach herrje-damit konnte nun keiner rechnen". :zwinker:
      "Wer internationale Zweitklassigkeit nicht so schlimm findet, wird sich schneller als manche denken in der internationalen Bedeutungslosigkeit wiederfinden. " Christian Seifert, DFL
    • rob077 schrieb:

      Jules Rimet schrieb:

      Irgendwie habe alle Recht und das macht die Sache trotzdem nicht leichter. Es ist einfach so , daß sich im Grunde nur die Bayern es sich leisten können , richtig NEIN zu sagen , wenn mal ein Club aus dem Ausland mit den Scheinen wedelt. Bosman war der Anfang vom Ende für die kleinen Vereine und die CL , die Oligarchen und Scheichs haben es für die kleinen Vereine nicht einfacher gemacht . Ich will jetzt mal hoffen , daß die Bayern Istanbul vom Hof jagen und auch einen dieser Inselclubs zeigen , daß bei denen auch nur 11 Mann auf dem Platz stehen .Wenn ich an 1980 denke , 4 Bundesligavereine im Halbfinale des UEFA Cup und der fünfte im Viertelfinale gegen die Bayern raus . Im Cup der Landesmeister 74,75,76 ,77,80,82,83 im Finale und davon 4 x gewonnen , dazu noch EC 2 Sieger 1977 . In der Meisterschaft Bayern , Gladbach , Köln , HSV , Stuttgart , Bremen , Lautern ....immer wieder andere Meister und im Pokal gab es fast jedes Jahr einen anderen Sieger . Ach Mensch ,ich komme noch ganz ins Schwärmen ... :zwinker:
      championsleague 2013
      Finale 2012 wird immer und ewig in unseren Herzen sein :winke:
      :atomrofl: :closed:

      Wäre schön, wenn Ihr bei eurer nächsten Booking.com Buchung diesen Link nutzen würdet. 15 Euro für euch, 15 Euro für mich
      booking.com/s/12_8/955fd801
    • Norton51 schrieb:

      Lawless3012 schrieb:

      Es liegt ja in der Natur der Sache, dass nicht alle das Monopol auf die Deutsche Meisterschaft gleich toll finden. Dass Bayernfans es eher besser finden als andere ist ja logisch.

      Aber jedes Jahr erneut abzustreiten, dass es da ist und krampfhaft herbeizurechnen, dass es noch spannend werden kann, ist doch albern. Ich glaube, ich hatte die Diskussion mit Norton und anderen erstmalig bereits 2013. Momentaufnahme oder so ähnlich hat es damals geheißen. Jetzt haben wir fast 2018... Zumindest könnte man mal zugegeben, dass die anfängliche Einschätzung von der Realität überholt wurde (um nicht zu sagen überrundet).

      Sicherlich gibt es dafür jetzt auch keine zufriedenstellende Lösung, weder von Seiten der Bayern, noch von Seiten der Konkurrenz. Aber zu behaupten, das Problem bestehe nicht oder wahlweise es bestehe zwar, aber man sei genervt, wenn es thematisiert wird, ist dann teilweise doch sehr Donald Trump. :huebscher:

      Klar underperformt z.B. der BVB dieses Jahr und wird am Ende der Saison am unteren Ende seiner Möglichkeiten gepunktet haben. Aber selbst wenn man alles rausholt und am Ende 70 Punkte macht, wird es halt auch klar Platz 2. Und mehr geben die Möglichkeiten halt nicht her. Und einfach darauf zu setzen, dass Bayern mal eine Saison komplett ins Klo greift (was sicher nicht ausgeschlossen ist) wird dem Problem einfach nicht gerecht.
      ich habe überhaupt nicht abgestritten, dass es dieses Thema gibt. Und meine Einschätzung von 2013 ist offensichtlich falsch gewesen, das ist auch richtig.
      Underperformt ist aber auch wieder so eine typische BVB ‘sich kleiner machen, als man ist, wenn es nicht lauft’ Aussage. Wenn es läuft seid ihr die klare Nummer 2 in Deutschland und wenn es nicht läuft seid ihr der kleine sympathische Underdog aus dem Westen. ;)

      Man ist bei eurem Personalbudget nicht quasi per Gesetz chancenlos. Das stimmt einfach nicht und deshalb stört mich diese Darstellung auch.

      Bayern spielt keine überragende Runde und ist lange nicht mehr auf dem Niveau wie in den letzten Jahren. Warum der Abstand dann trotzdem so groß ist, wie er nun mal inzwischen groß ist, die Frage müssten sich eigentlich die Verfolger stellen. Hätte ich tatsächlich nicht erwartet und war zum Zeitpunkt der Diskussion auch nicht so zu erwarten.

      Insgesamt ist das Niveau in der Bundesliga jedenfalls in meinen Augen unterirdisch zurzeit. Hamburg - Wolfsburg war spannend, war aber leider trotzdem ein elendes Scheissspiel. Nur Spannung alleine reicht auch nicht.

      Mit underperformen meinte ich auch, dass der BVB gemessen an seinen Möglichkeiten eine wirklich schwache Saison spielt. Weil auf diversen Ebenen einfach falsche Entscheidungen getroffen und somit keine gute Arbeit abgeliefert wurde. Punkt.

      Aber selbst wenn sie eine starke Saison spielen würden, wären vielleicht knapp 70 Punkte drin, aber auch damit wäre recht früh klar, dass man auf Platz 2 einläuft. Für die Meisterschaft braucht man an die 80 Punkte und die sind für uns utopisch, für den Rest erst recht.

      Was die Qualität der Liga angeht stimme ich Dir absolut zu. Viele Bundesligaspiele sind einfach zum Wegrennen, weil 14-15 Mannschaften einfach nicht bereit sind, die Verantwortung für so ein Spiel zu übernehmen. Gut stehen, schnell umschalten, Thema durch. Und drei davon werden dann im Jahr darauf auf die EL losgelassen und das Ergebnis spricht für sich.

      Häufig führt dieser Spielansatz einfach auch dazu, dass eigentlich bessere Mannschaften (Leverkusen, Gladbach, Schalke, Hoffenheim) sich kleiner machen als nötig und so gegen Mainz, Freiburg, Augsburg ihre bessere individuelle Klasse nicht ausspielen können. Dortmund gewinnt 2,5 Monate kein Spiel und ist trotzdem noch in Schlagdistanz zu den CL Plätzen. :huebscher:
    • Vom Rest der Beiträge fühle ich mich nicht angesprochen.

      Habe ja recht deutlich geschrieben, dass der FC Bayern an dem Problem momentan auch recht wenig ändern kann. Mir ging es ja nur darum, dass ich es albern finde, wenn das Problem geleugnet oder unter den Teppich gekehrt werden soll, denn es ist nun mal nachhaltig da. Und ja, wie auch einige Bayernfans hier angedeutet haben, es ist auch ein Problem, dass den FC Bayern betrifft.

      Klar wird das Problem hier oder im CL-Thread (wo man darüber schreibt ist mir eigentlich relativ wurscht) regelmäßig und wiederholend thematisiert. Eigentlich immer dann, wenn es mal wieder akut zu sehen ist. Aber es betrifft halt auch die Attraktivität der Bundesliga im Kern und deshalb ist es normal, dass es immer wieder auf den Tisch kommt, wenn man über Fußball diskutiert. Damit soll ja auch niemand persönlich angegriffen werden und deshalb wird man das auch aushalten können und sei es, indem man das Thema ignoriert.