FC Bayern München

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • spock schrieb:

      Na ja, das ist doch aber letztendlich egal, ob Bayern mit 10 Punkten Vorsprung Meister wird oder mit 20, oder?Der Unterschied wäre aber, dass man zumindest die Möglichkeit hätte, sich so aufzustellen, dass man auf dem internationalen Markt die Chance hätte,mit den ganz Großen zu konkurrieren.
      Eine Bayern Truppe die nur CL wichtig ist verliert noch mehr die Basis! Und die Basis ist in Deutschland super wichtig.

      Und ich sehe wie @grover : Scheiß drauf!


      spock schrieb:


      Und zuletzt, warum sollte ein Investor nicht auch in Stuttgart, Berlin oder Frankfurt investieren in einer Größenordnung, wie es beispielsweise Investoren in Leicester oder Valencia getan haben? Halte ich mal per se nicht für utopisch! :winke:
      Weil Deutschland generell- abseits jetzt vom Fußball- Investoren gegenüber immer anders eingestellt ist. Soziokulturell Sache. Investoren aus Ausland sind in Deutschland überall ungern gesehen. Heuschrecke, Turbokapitalismus, Casino Mentalität, soziale Marktwirtschaft als schlagende Wörter. Das ist in den anderen Ländern anders.

      Ob das ist nun gut oder schlecht sei dahin gestellt.
      我爱 TOOOR.DE! Weil hier wird der Hund in der Pfanne verrückt :*
    • grover schrieb:


      Ich persönlich gebe einen Dreck auf internationale Wettbewerbsfähigkeit wenn ich dafür Englische Verhältnisse bekomme. Nebenbei: Denen rennen auf der Insel fein die Zuschauer weg, warum eigentlich? Ist doch so toll da.

      11freunde.de/artikel/wie-manci…zuschauerzahlen-frisieren
      Mir gefällt der deutschen Weg gut und ich bin absolut gegen die Abschaffung von 50+1.

      Da in den anderen Ligen auch in Zukunft nur 11 Spieler pro Mannschaft auflaufen dürfen, bin ich hinsichtlich der Qualität und Wettbewersfähigkeit der Bundesliga recht entspannt. Es werden auch in Zukunft schon ein paar gute Fußballer gerne in der Bundesliga spielen.

      Die aktuelle Überlegenheit der Bayern ist natürlich langfristig schlecht für die Liga. Die Liga etwas ausgeglichener zu gestalten, ist sicher eine ambitionierte und schwierige Aufgabe. Der Wegfall von 50+1 erscheint mir diesbezüglich aber nicht die Lösung zu sein.
      Heja BvB! (Dauerkarte) :klatsch:
      Meine WM 06: 30 Tixx :smile:
      England-Paraguay, Brasilien-Kroatien, Deutschland-Polen, Argentinien-Serbien & Montenegro,
      Togo-Schweiz, Brasilien-Japan, AF Deutschland-Schweden, AF Brasilien-Ghana,
      VF Deutschland-Argentinien, VF England-Portugal, HF Deutschland-Italien,
      Grosso :cry:

      Meine EM 08: 12 Tixx :smile:

      EM 2016: Mitm Wohnmobil durch Frankeich: D-UKR, AUT-HUN, D-POL, ITA-SWE, ISL-HUN, ENG-SVK, D-NIR, ITA-IRL, AF D
    • Also was soll denn die Erfolgsgeschichte von Valencia und Leicester sein, von der Meisterschaft Leicesters mal abgesehen?
      Leicester turnt abgesehen von der Meistersaison immer um Platz 10 herum, Valencia hat seit 2014 2mal nen 4. Platz erreicht, ansonsten waren sie 2x auf Platz 12.

      Das kann man ja nun auch nicht als wirkliche Konkurrenz zu den etablierten Topteams sehen, trotz Investitionen im
      deutlich 8-stelligem Bereich

      wer das liest und brasi heißt, ist doof :winke:
    • gandalf schrieb:

      Also was soll denn die Erfolgsgeschichte von Valencia und Leicester sein, von der Meisterschaft Leicesters mal abgesehen?
      Leicester turnt abgesehen von der Meistersaison immer um Platz 10 herum, Valencia hat seit 2014 2mal nen 4. Platz erreicht, ansonsten waren sie 2x auf Platz 12.

      Das kann man ja nun auch nicht als wirkliche Konkurrenz zu den etablierten Topteams sehen, trotz Investitionen im
      deutlich 8-stelligem Bereich
      Dass Valencia aber vor dem Einstieg von Peter Lim ca. 600 Mio. Euro Schulden gehabt hat ist dir schon klar, oder?
      Sprich die würde es heute aller Wahrscheinlichkeit gar nicht mehr geben... :winke:

      Die Abschaffung von 50+1 sagt doch nicht, dass jeder Verein einen Investor haben muss. Sondern nur, dass die Entscheidung darüber die Vereine selbst treffen dürfen (sprich eben die Mitglieder) und eben nicht irgendwelche Bürohengste in den Verbänden.
      "Wer internationale Zweitklassigkeit nicht so schlimm findet, wird sich schneller als manche denken in der internationalen Bedeutungslosigkeit wiederfinden. " Christian Seifert, DFL
    • spock schrieb:

      gandalf schrieb:

      Also was soll denn die Erfolgsgeschichte von Valencia und Leicester sein, von der Meisterschaft Leicesters mal abgesehen?
      Leicester turnt abgesehen von der Meistersaison immer um Platz 10 herum, Valencia hat seit 2014 2mal nen 4. Platz erreicht, ansonsten waren sie 2x auf Platz 12.

      Das kann man ja nun auch nicht als wirkliche Konkurrenz zu den etablierten Topteams sehen, trotz Investitionen im
      deutlich 8-stelligem Bereich
      Dass Valencia aber vor dem Einstieg von Peter Lim ca. 600 Mio. Euro Schulden gehabt hat ist dir schon klar, oder?Sprich die würde es heute aller Wahrscheinlichkeit gar nicht mehr geben... :winke:

      Die Abschaffung von 50+1 sagt doch nicht, dass jeder Verein einen Investor haben muss. Sondern nur, dass die Entscheidung darüber die Vereine selbst treffen dürfen (sprich eben die Mitglieder) und eben nicht irgendwelche Bürohengste in den Verbänden.
      Die Aussage von maca war aber, dass die Abschaffung von 50+1 zu mehr Chancengleichheit in der Buli führen würde. Und dafür sind die beiden genannten aus meiner Sicht eben keine guten Beispiele, weil man gerade bei denen sieht, dass das Geld im Prinzip eben nicht langfristig wirkt.
      Es gibt keine Investoren, die jede Saison 100mios oder auch nur 50mios in Ihre Vereine pumpen.
      Das ist nämlich kein Investment sondern Kapitalvernichtung, weil du die Kohle nie wieder raus bekommst.

      Die Abschaffung von 50+1 führt aber dazu, dass im Prinzip alle Vereine, die sich keinen Investor suchen noch weiter abgeschlagen sein werden, Freiwilligkeit hin oder her.
      Irgendwann kommt dann die wirtschaftliche Notwendigkeit ins Spiel. :winke:

      wer das liest und brasi heißt, ist doof :winke:
    • Birne schrieb:

      grover schrieb:

      Ich persönlich gebe einen Dreck auf internationale Wettbewerbsfähigkeit wenn ich dafür Englische Verhältnisse bekomme. Nebenbei: Denen rennen auf der Insel fein die Zuschauer weg, warum eigentlich? Ist doch so toll da.

      11freunde.de/artikel/wie-manci…zuschauerzahlen-frisieren
      Mir gefällt der deutschen Weg gut und ich bin absolut gegen die Abschaffung von 50+1.
      Da in den anderen Ligen auch in Zukunft nur 11 Spieler pro Mannschaft auflaufen dürfen, bin ich hinsichtlich der Qualität und Wettbewersfähigkeit der Bundesliga recht entspannt. Es werden auch in Zukunft schon ein paar gute Fußballer gerne in der Bundesliga spielen.

      Die aktuelle Überlegenheit der Bayern ist natürlich langfristig schlecht für die Liga. Die Liga etwas ausgeglichener zu gestalten, ist sicher eine ambitionierte und schwierige Aufgabe. Der Wegfall von 50+1 erscheint mir diesbezüglich aber nicht die Lösung zu sein.
      Einfache Lösungen gibt es in dem Thema sowieso nicht. Aber 50+1 wird auf kurz oder lang sowieso fallen, weil es keiner juristischen Überprüfung standhalten wird.
      Spätestens mit der RB Nummer hat der DFB sich da selbst den Sargnagel ins Programm gehämmert.
      Meine Livesporterlebnisse, mein Blog:
      Neu! Rugby World Cup 2015 Viertelfinale + Halbfinale

      livesportfan.de


      Walk on, Walk on...

      25.05.2013
      Ich hab geträumt von dir, von unser Wembleynacht, wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hats gemacht! :klatsch: :klatsch: :klatsch:
    • grover schrieb:

      Eine Alternative für mehr Wettbewerb in der Bundsliga wäre vielleicht doch 50+1 beizubehalten und den Bayern ihre Spieler kaputt zu treten. :gruebel: :zwinker:
      Wir sind halt Freiwild, sagt Kalle doch. Ihr habt nur länger gebraucht das zu kapieren. :zwinker:
      Meine Livesporterlebnisse, mein Blog:
      Neu! Rugby World Cup 2015 Viertelfinale + Halbfinale

      livesportfan.de


      Walk on, Walk on...

      25.05.2013
      Ich hab geträumt von dir, von unser Wembleynacht, wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hats gemacht! :klatsch: :klatsch: :klatsch:
    • grover schrieb:

      Eine Alternative für mehr Wettbewerb in der Bundsliga wäre vielleicht doch 50+1 beizubehalten und den Bayern ihre Spieler kaputt zu treten. :gruebel: :zwinker:
      Schwierig, den erst am 10. Spieltag bekommen sie keine 11 Spieler mehr zusammen...und selbst zu zehnt dürfte es gegen einige Teams noch reichen :huebscher:
      WM06: Togo-Südkorea
      EURO12: Tschechien-Polen, Dänemark-Deutschland, Irland-Italien
      EURO16: Belgien-Wales, Frankreich-Deutschland
      WM18: Argentinien-Island, Deutschland-Mexiko, Russland-Ägypten, Brasilien-Costa Rica, Nigeria-Argentinien, Serbien-Brasilien
    • Neu

      grover schrieb:

      Eine Alternative für mehr Wettbewerb in der Bundsliga wäre vielleicht doch 50+1 beizubehalten und den Bayern ihre Spieler kaputt zu treten. :gruebel: :zwinker:
      Wunderbar die Kurve zurück zum eigentlich wichtigen Thema gekriegt, herrlich. :klatsch: :klatsch:
      HERBIECUP 2011 in Fürstenberg :winke:
      Quizchampion (Team Make Football Great Again) und Elferkönig Laxicup 2016 :klatsch: :klatsch: :klatsch:
      Rinne-/Gaustar-/Schumi-/Herbie-/Pezcupsieger :winke:
      Nummer 1361
    • Neu

      letztendlich hat ja nicht die aufblähung der cl oder die investoren wie scheichs etc. zu diesen verhältnissen geführt sondern einzig und alleine das bosmann urteil damals. wenn ich halt nur 3 ausländische topstars im team haben darf, dann verteilt sich das nunmal auf viel mehr teams sodass da auch viel mehr wettbewerb gab...wenn heute ein verein zb 9 weltklasse ausländische spieler im team hat dann fehlen diese natürlich den anderen teams. wenn damals ein verein einen neuen ausländischen topstar wollte musste erstmal einer verkauft werden...da hatten eben viel mehr vereine chancen auf wirklich gute spieler. das gibts heute eben nicht mehr. die aufblähung der cl mit mehr einnahmen oder investoren hätten ohne das bosmann urteil gar keine bzw eine sehr geringe relevanz
      :!: Ich bin ein typ der auch mal aneckt, so wie che guevara oder james bond :!:
    • Neu

      Brasi schrieb:

      letztendlich hat ja nicht die aufblähung der cl oder die investoren wie scheichs etc. zu diesen verhältnissen geführt sondern einzig und alleine das bosmann urteil damals. wenn ich halt nur 3 ausländische topstars im team haben darf, dann verteilt sich das nunmal auf viel mehr teams sodass da auch viel mehr wettbewerb gab...wenn heute ein verein zb 9 weltklasse ausländische spieler im team hat dann fehlen diese natürlich den anderen teams. wenn damals ein verein einen neuen ausländischen topstar wollte musste erstmal einer verkauft werden...da hatten eben viel mehr vereine chancen auf wirklich gute spieler. das gibts heute eben nicht mehr. die aufblähung der cl mit mehr einnahmen oder investoren hätten ohne das bosmann urteil gar keine bzw eine sehr geringe relevanz
      sicher?
      denn der Markt an guten einheimischen Profis ist eben auch stark beschränkt.
      Sieht man ja gut in England, für was für wahnwitzige Summen da absolute Mittelklassespieler wechseln, nur weil sie einen britischen Pass haben. Die könnten sich die Teams ausserhalb der Top 4 niemals leisten, wenn jedes Team nur 3 Ausländer haben dürfte.

      wer das liest und brasi heißt, ist doof :winke:
    • Neu

      Brasi schrieb:

      letztendlich hat ja nicht die aufblähung der cl oder die investoren wie scheichs etc. zu diesen verhältnissen geführt sondern einzig und alleine das bosmann urteil damals. wenn ich halt nur 3 ausländische topstars im team haben darf, dann verteilt sich das nunmal auf viel mehr teams sodass da auch viel mehr wettbewerb gab...wenn heute ein verein zb 9 weltklasse ausländische spieler im team hat dann fehlen diese natürlich den anderen teams. wenn damals ein verein einen neuen ausländischen topstar wollte musste erstmal einer verkauft werden...da hatten eben viel mehr vereine chancen auf wirklich gute spieler. das gibts heute eben nicht mehr. die aufblähung der cl mit mehr einnahmen oder investoren hätten ohne das bosmann urteil gar keine bzw eine sehr geringe relevanz
      Valider Punkt! Bosman war der wichtige Stein. Aber war er der wichtigste?! Ich zweifele

      Aber: AC Milano hat schon vor Bosman gehabt und gemacht...Und Bayern war vorher auch der Serienmeister.

      Weiter:
      Internationalisierung. Monetär neue Player (Dubai et al) als auch von Kundenseite (riesige neue Märkte vor allem Asien).

      Technologiesierung. 1991 gab es in Deutschland Ost noch nicht einmal privates Telefon las ich (stimmt das bitte? :confused: ). Heute hast Du live im Dschungel von Indonesien auf deinem Handy in 4k.

      Aufblähen der CL. Wäre interessant wenn nur 1 bis 2 von jeweiligen Land wären weil mal ehrlich bitte: Was haben Hoffenheim und Gelsenkirchen und Dortmund mit dem Wortbegriff "Champions" zu tun außer dass in ihren Wäldern Pilze wachsen die so ähnlich heißen?! :mad:
      我爱 TOOOR.DE! Weil hier wird der Hund in der Pfanne verrückt :*
    • Neu

      Ich hatte ja so gehofft, daß sich das englische System selbst auffrisst.
      Immer höhere Ablösesummen und Gehälter auch an mittelmäßige Spieler bezahlen. 5 oder 6 Mannschaften wollen Meister werden. Der Hauptsponsor/Investor macht Druck wenns nicht funktioniert und neue Spieler werden verpflichtet.
      Dafür müssen Spieler aus dem Kader verschwinden
      Kaum ein Club im restlichen Europa zahlt ihnen annähernd die vorher gezahlte Ablöse, also werden die Spieler für einen Bruchteil des Gehalts verkauft oder verliehen.
      Leider ist da wohl oftmals deutlich mehr Geld als Fußballverstand unterwegs.
    • Neu

      gandalf schrieb:

      Brasi schrieb:

      letztendlich hat ja nicht die aufblähung der cl oder die investoren wie scheichs etc. zu diesen verhältnissen geführt sondern einzig und alleine das bosmann urteil damals. wenn ich halt nur 3 ausländische topstars im team haben darf, dann verteilt sich das nunmal auf viel mehr teams sodass da auch viel mehr wettbewerb gab...wenn heute ein verein zb 9 weltklasse ausländische spieler im team hat dann fehlen diese natürlich den anderen teams. wenn damals ein verein einen neuen ausländischen topstar wollte musste erstmal einer verkauft werden...da hatten eben viel mehr vereine chancen auf wirklich gute spieler. das gibts heute eben nicht mehr. die aufblähung der cl mit mehr einnahmen oder investoren hätten ohne das bosmann urteil gar keine bzw eine sehr geringe relevanz
      sicher?denn der Markt an guten einheimischen Profis ist eben auch stark beschränkt.
      Sieht man ja gut in England, für was für wahnwitzige Summen da absolute Mittelklassespieler wechseln, nur weil sie einen britischen Pass haben. Die könnten sich die Teams ausserhalb der Top 4 niemals leisten, wenn jedes Team nur 3 Ausländer haben dürfte.
      ja. natürlich hast du dann die top spieler aus dem inland die bei den 2 oder 3 besten vereinen spielen...aber wenn ich mal so schaue welche bzw wieviele teams absolut top waren dann waren das deutlich mehr teams als die derzeitigen...zumindest ist das mein eindruck
      :!: Ich bin ein typ der auch mal aneckt, so wie che guevara oder james bond :!:
    • Neu

      Brasi schrieb:

      gandalf schrieb:

      Brasi schrieb:

      letztendlich hat ja nicht die aufblähung der cl oder die investoren wie scheichs etc. zu diesen verhältnissen geführt sondern einzig und alleine das bosmann urteil damals. wenn ich halt nur 3 ausländische topstars im team haben darf, dann verteilt sich das nunmal auf viel mehr teams sodass da auch viel mehr wettbewerb gab...wenn heute ein verein zb 9 weltklasse ausländische spieler im team hat dann fehlen diese natürlich den anderen teams. wenn damals ein verein einen neuen ausländischen topstar wollte musste erstmal einer verkauft werden...da hatten eben viel mehr vereine chancen auf wirklich gute spieler. das gibts heute eben nicht mehr. die aufblähung der cl mit mehr einnahmen oder investoren hätten ohne das bosmann urteil gar keine bzw eine sehr geringe relevanz
      sicher?denn der Markt an guten einheimischen Profis ist eben auch stark beschränkt.Sieht man ja gut in England, für was für wahnwitzige Summen da absolute Mittelklassespieler wechseln, nur weil sie einen britischen Pass haben. Die könnten sich die Teams ausserhalb der Top 4 niemals leisten, wenn jedes Team nur 3 Ausländer haben dürfte.
      ja. natürlich hast du dann die top spieler aus dem inland die bei den 2 oder 3 besten vereinen spielen...aber wenn ich mal so schaue welche bzw wieviele teams absolut top waren dann waren das deutlich mehr teams als die derzeitigen...zumindest ist das mein eindruck
      dazu müssen sich vllt mal die Zeitzeugen Jemüse und Pez äussern :mrgreen: :winke:

      wer das liest und brasi heißt, ist doof :winke: