FC Schalke 04

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Ermittlungen gegen "Knappen" teilweise eingestellt

      Mi 27 Dez, 18:48 Uhr


      (sid) Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Essen gegen Bundesligist Schalke 04 im Zusammenhang mit dem Kauf des Parkstadions im Jahr 2003 sind teilweise eingestellt worden. Wie Oberstaatsanwalt Willi Kasseböhmer mitteilte, seien die Verfahren gegen den Finanzvorstand des Klubs um Josef Schnusenberg wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung ebenso "mangels hinreichenden Tatverdachts" eingestellt worden wie die gegen zwei ehemalige leitende Vertreter der Stadt wegen des Verdachts der Untreue und der Beihilfe zur Steuerhinterziehung.
      Weitere Ergebnisse zu den Ermittlungen will die Staatsanwaltschaft zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Die Behörde ermittelt gegen den Klub auch wegen Bilanzfälschung und Insolvenzverschleppung.
      Im Jahr 2003 hatte die Kommune das Grundstück im Stadtteil Buer-Erle, auf dem sich das Parkstadion befindet, für einen Euro an den FC Schalke verkauft und den Wert des Areals mit einer Million Euro beziffert. Schalke gründete daraufhin eine Parkstadion GmbH und bewertete das Grundstück im Geschäftsbericht 2003 mit 15,6 Millionen Euro. Die Königsblauen hatten einen Verlust von über 19 Millionen Euro verbucht, diese Zahl durch die großzügige Bewertung des Areals geschönt und waren somit eventuellen Problemen bei der Lizenzvergabe durch die Deutsche Fußball Liga GmbH (DFL) aus dem Weg gegangen.



      Quelle: de.sports.yahoo.com/27122006/1…eilweise-eingestellt.html
      Dieses Posting wurde nach Durchsicht aller bekannten Meinungen und Fakten erstellt und stellt nach entsprechender Würdigung die derzeitige Meinung des Verfassers dar.



    • «Fall Parkstadion»: 35 000 Euro Strafe für Assauer

      Do 28 Dez, 12:30 Uhr





      Essen/Gelsenkirchen (dpa) - Rudi Assauer, ehemaliger Manager des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, und Schalke-Geschäftsführer Peter Peters müssen im Zusammenhang mit dem Verkauf des Parkstadions in Gelsenkirchen Geldbußen von insgesamt 60 000 Euro zahlen.
      In beiden Fällen ging es um den Verdacht der Bilanzfälschung. Gegen Assauer wurde eine Buße von 35 000 Euro ausgesprochen, Peters wurde eine Geldstrafe von 25 000 Euro auferlegt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Essen mit. Von einer Anklageerhebung werde abgesehen. Sollten die Beschuldigten die Auflagen erfüllen, werde das Verfahren endgültig eingestellt.
      Gegen Assauer und Peters in ihrer Funktion als Geschäftsführer der Schalke Parkstadion-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. KG hatte sich «ein hinreichender Tatverdacht wegen unrichtiger Darstellung von Bilanzen» ergeben, teilte die Strafverfolgungsbehörde weiter mit. Assauer war im Mai 2006 bei den Schalkern von allen Ämtern zurückgetreten.
      Die auf dem Grundstück des Parkstadions stehende Tribüne wurde mit einem Wert von rund 6,6 Millionen Euro zu einem Zeitpunkt in die Bilanz der Gesellschaft aufgenommen, als bereits der Gebäudeabriss begonnen hatte. Es habe sich jedoch in Bezug auf die GmbH & Co. KG um einen «reinen Formalverstoß ohne Außenwirkung» gehandelt, heißt es in der Erklärung der Staatsanwaltschaft weiter. Soweit diese Werte im Jahresabschluss des Vereins FC Schalke 04 bilanziert wurden, unterfalle dies keiner Strafvorschrift.
      Die Staatsanwaltschaft Essen hatte wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und der unrichtigen Darstellung von Bilanzen ermittelt. Der Verdacht der Steuerhinterziehung konnte durch die Ermittlungen nicht erhärtet werden, so dass dieses Verfahren «mangels hinreichenden Tatverdachts» einzustellen gewesen sein.
      Die Stadt Gelsenkirchen hatte das Grundstück, das mit einer Million Euro bewertet wurde, 2003 für einen Euro an den Verein verkauft. In der Schalke-Bilanz schlug das Gelände später mit 15,6 Millionen Euro zu Buche. Die Ermittlungen gegen den Schalke-Finanzvorstand wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und gegen zwei ehemalige leitende Vertreter der Stadt wegen Verdachts der Untreue und der Beihilfe zur Steuerhinterziehung seien eingestellt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.
      Es bestand der Verdacht, dass Schalke den Wert des Grundstücks in der Bilanz zu hoch angesetzt haben könnte. Die Vereinsführung hatte seinerzeit alle Vorwürfe zurückgewiesen. Die Stadt stand im Verdacht, das Grundstück unter Wert abgegeben zu haben. Sie hatte den Verkauf für den symbolischen Preis damit begründet, dass die Kosten für eine Umnutzung des Geländes zu hoch gewesen wären.




      Quelle: de.sports.yahoo.com/28122006/3…-euro-strafe-assauer.html
      Dieses Posting wurde nach Durchsicht aller bekannten Meinungen und Fakten erstellt und stellt nach entsprechender Würdigung die derzeitige Meinung des Verfassers dar.
    • mensch schrieb:

      Mittwoch, 17. Januar:
      SSV Reutlingen (3. Regionalliga Süd) - FC Schalke 04
      (18.30 Uhr, Stadion an der Kreuzeiche)

      :klatsch:


      nen schönen Gruß von mir an die Knappen vom Revier!:zwinker::mrgreen:
      Dieses Posting wurde nach Durchsicht aller bekannten Meinungen und Fakten erstellt und stellt nach entsprechender Würdigung die derzeitige Meinung des Verfassers dar.
    • Rost wird heute unterschreiben

      Der frühere Nationalkeeper kommt von Schalke 04 und soll seinen neuen Arbeitgeber vor dem Abstieg bewahren.
      Von Dieter Matz

      Hamburg -
      Bis in die späte Nacht hinein wurde verhandelt, im Grunde genommen sogar um jeden Cent erbittert gekämpft. Das Ende war zwar gegen Mitternacht noch offen, aber es spricht vieles, wenn nicht sogar alles dafür, dass der Bundesliga-Tabellenzweite Schalke 04 seinen derzeitigen Ersatztorwart Frank Rost zum HSV wechseln lässt. Nachdem der 33-jährige Keeper bereits seine Bereitschaft erklärt hatte, nach Hamburg kommen zu wollen, ging es zuletzt nur noch ums liebe Geld. Der HSV wird 1,7 Millionen an Ablöse zahlen müssen.

      "Die Zeiten, in denen auf Schalke Spieler verschenkt wurden, sind vorbei", hatte 04-Sportchef Andreas Müller in diesen Tagen stets erklärt. Die "Knappen" saßen (und sitzen) am längeren Hebel, sie konnten ohne Not pokern, denn schließlich hatte (und hat) Rost noch einen bis zum 30. Juni 2009 laufenden Vertrag mit den Schalkern. Und der HSV suchte händeringend einen souveränen Torwart, der ihm auch einmal das eine oder andere Spiel gewinnen könnte. Und Rost kann das wohl, obwohl er zuletzt auf Schalke, als er noch zum Einsatz kam, doch bei dem einen oder anderen Tor nicht gerade glücklich aussah. Zuletzt allerdings saß Frank Rost, dem nur das HSV-Angebot vorliegt, nur noch auf der Ersatzbank, Trainer Slomka bevorzugte den erst 20-jährigen Manuel Neuer. Weil Rost, schon immer ein Querdenker, der das Herz auf der Zunge trägt, zuletzt doch gelegentlich zu offenherzig seine Meinung verkündet hatte.

      Sollte Frank Rost heute beim HSV vorgestellt werden, so müsste er gleich Hemden, Hosen und Sakkos für die nächsten zehn Tage mitbringen, denn morgen fliegt der HSV um 14.45 Uhr ins Trainingslager nach Dubai. Dort sollen die Grundlagen für die Rettung gelegt werden. Trainer Thomas Doll: "Wir werden hart arbeiten." Dreimal täglich. Und sogar am Donnerstag wird noch morgens um zehn Uhr zu einer Einheit an der AOL-Arena gebeten. An Kraft und Kondition soll es nicht liegen, wenn es hart auf hart kommt. Über einen Neuzugang, der möglicherweise Rost heißen könnte, wollte sich Doll allerdings noch nicht äußern: "Das ist die Sache von Didi Beiersdorfer." Dann fügte der HSV-Coach an: "Über die Jungs, die da sind, mache ich mir jetzt Gedanken, alles andere liegt nicht in meinem Ermessungsbereich, das ist das, was Didi in Angriff nimmt." Thomas Doll ergänzte aber auch: "Wichtig ist, dass letztlich alles passt."

      Fast sicher ist, dass sich der HSV außer einem neuen Torwart um keinen weiteren Neuzugang mehr bemüht. Zunächst einmal. Sollte es dann in der Vorbereitung erneut verletzte Spieler geben (oder bislang verletzte Spieler weiterhin ausfallen), dann soll noch kurzfristig auf diese Situation reagiert werden.

      erschienen am 3. Januar 2007

      Quelle
    • S04: Gustavo-Wechsel geplatzt

      Der Wechsel des Brasilianers Gustavo zu Schalke 04 ist geplatzt.
      Obwohl der Verteidiger bei den "Knappen" bereits einen Vertrag unterschrieben hatte, teilte er dem Verein nun mit, aus familiären Gründen in Brasilien bleiben zu wollen.
      "Wir haben dies zur Kenntnis genommen und müssen und werden mit der Entscheidung des Spielers leben. Wir weisen jedoch darauf hin, dass wir einen rechtsgültigen Vertrag mit Gustavo haben, so dass er nicht irgendwo anders spielen kann. Alles weitere wird die Zukunft zeigen", so S04-Manager Andreas Müller.

      :atomrofl: :atomrofl: :atomrofl: :atomrofl: :atomrofl:

      Quelle: sport1.de/de/apps/news/news-meldung/news_731626.html
      :thefinger:
    • Hamit Altintop in die Türkei?

      Kehrt Hamit Altintop Schalke 04 den Rücken? Türkischen Medienberichten zufolge soll der Wechsel des Mittelfeldspielers zu Galatasaray Istanbul immer konkreter werden.
      Die beiden Klubs hätten sich bereits über die Eckdaten des Transfers geeinigt. Altintop soll bereits am Samstag in Istanbul vorgestellt werden. Sein künftiges Jahresgehalt bei Galatasaray beträgt angeblich 1,7 Mio. Euro.
      S04-Manager Andreas Müller unterstrich allerdings nochmals, dass er Altintops auslaufenden Vertrag gerne bis 2011 verlängern würde.

      11.01.2007, 11:48 Fussball / Bundesliga
      Hamit Altintop in die Türkei?


      :shock: