ANZEIGE

Primera Division Laberfred

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • immer wenn Atletico rankommen kann, verliert man :autsch: meine Fresse :cry:





      Villarreal gewinnt Topduell - Sevilla bezwingt Real
      Ronaldinho trifft doppelt

      Der FC Villarreal hat das Topduell bei Atletico Madrid mit 4:3 für sich entschieden und ist bis auf einen Punkt an Spitzenreiter Real Madrid herangerückt. Dank zweier Freistoß-Tore durch Ronaldinho siegte auch der FC Barcelona egen Betis Sevilla. Leveante feierte gegen Neuling Almeria den ersten Sieg. Der krisengebeutelte FC Valencia kam zu einem 2:0 auf Mallorca, der FC Sevilla bewzang Tabellenführer Real Madrid mit 2:0.

      Nihat dreht Spitzenpartie
      Am Sonntagnachmittag stieg im Stadion "Vicente Calderon" in Madrid das Topduell des 11. Spieltags zwischen Atletico Madrid und dem FC Villarreal. Eine gute Stunde lang sahen die Madrilenen wie der Sieger aus, doch am Ende lachte Villarreal. Der türkische Angreifer Nihat Kahveci sorgte mit einem Doppelpack (69., 89.) noch für den 4:3-Erfolg der "Submarinos".

      Atletico hat sich die Niederlage selbst zuzuschrieben. Nach einer knappen halben Stunde führte das Team von Trainer Javier Aguirre durch Tore von Pablo (8.) und Simao (24.) bereits mit 2:0. Rossi (30.) und Fuentes (41.) konnten vor der Pause für Villarrel noch ausgleichen, doch Aguero (61.) erzielte die erneute Führung für die "Rojiblancos". Dann schlug die große Stunde von Nihat, der mit seinen Saisontoren drei und vier Villarreal noch zum Sieg schoss.

      Levante feiert ersten Sieg
      Im elften Versuch konnte UD Levante endlich den ersten Sieg feiern. Deutlich mit 3:0 schickte das Team von Trainer Giovanni De Biasi den Neuling UD Almeria nach Hause. Eindeutiger Matchwinner bei UD war Neuzugang Christian Rigano. Der Italiener, der vor der Saison vom FC Messina zu Levante wechselte, stellte mit einem lupenreinen Hattrick (1., 16., 34.) bereits im ersten Durchgang den Sieg fast im Alleingang sicher. Trotz des Erfolgs hat Levante weiterhin die "Rote Laterne" inne.

      Dagegen hat der FC Getafe durch das 2:0 bei CA Osasuna die Abstiegsränge verlassen. Für das Ex-Team von Bernd Schuster war es nach dem 2:0 unter der Woche gegen Athletic Bilbao der zweite Sieg in Folge. Real Valladolid schaffte mit dem 3:2 bei Real Saragossa eine Überraschung. Saragaossa verpasste durch die Heimniederlage den Sprung in die internationalen Startplätze, Valladolid verbesserte seine Position im Kampf gegen den Abstieg.


      Barca siegt dank Ronaldinho
      Das Donnerwetter von Barca-Coach Frank Rijkaard nach dem unbefriedigenden 1:1 in Valladolid zeigte Wirkung. Am Sonntagabend wurde Real Betis souverän mit 3:0 besiegt. Besonders ein Mann genoss die Ovationen im heimischen Camp Nou - Ronaldinho. Der brasilianische Ballzauberer, der zuletzt stark in der Kritik stand, meldete sich mit zwei erstklassig verwandelten Freistößen (53., 90. + 3.) eindrucksvoll zurück. Der Franzose Henry brachte die Katalanen bereits in der ersten Halbzeit (33.) auf die Siegerstraße. Gegen die überforderten Andalusier wäre bei besserer Chancenverwertung einer höherer Sieg möglich gewesen.

      Im Abendspiel siegte Athletic Bilbao mit 2:0 gegen den direkten Tabellennachbarn Recreatico Huelva. Mann des Abends war der zweifache Torschütze Joseba Etxeberria (52., 62.). Bilbao setzte sich durch den Erfolg ins Mittelfeld ab, Huelva liegt knapp unter dem "Strich".

      "Wir alle wollen nach den Frusterlebnissen der letzten Zeit jetzt den Spieß umdrehen, die Kehrtwende einleiten." Zitat Timo Hildebrand – vor dem 1:5-Debakel gegen Real Madrid. Der Samstagabend sollte die Wende bringen. Eine schwere Aufgabe wartete auf die Levantiner, die gegen die seit vier Spielen ungeschlagenen Mallorquiner antreten mussten. Diese Hürde übersprang das Koeman-Team allerdings mit Bravour. Morientes brachte Valencia mit dem Pausenpfiff in Führung, nachdem Mallorcas Keeper Lux einen Flankenball unterlief. Im zweiten Abschnitt machte erneut Morientes den Sack zu. Hildebrand bekam das Vertrauen von Interimstrainer Oscar Fernandez ausgesprochen und lieferte eine einwandfreie Vorstellung ab.


      Sevilla vs. Real: Nur die Andalusier in Topform
      Die Hausherren waren am späten Samstagabend von Beginn an das aktivere Team und gingen frühzeitig nach einem Sonntagsschuss von Keita aus 25 Metern in Führung (19.). Nur zwei Minuten später erhöhte Luis Fabiano, mit seinem siebten Tor in den letzten fünf Partien. Nach einer tollen Aktion von Kanoute und der zu kurzen Abwehr von Casillas musste der Brasilianer nur noch aus kurzer Distanz abstauben. Anfang der zweiten Hälfte musste Real-Verteidiger Sergio Ramos vom Feld, als er die Gelb-Rote Karte sah (51.). Bei den vor allem in der Offensive enttäuschenden Madrilenen spielte Nationalspieler Christoph Metzelder durch.

      Beitrag von svenb ()

      Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    • aus der SZ:

      Allein ohne Lächeln

      Der FC Barcelona verschleißt seine Helden - auch Ronaldinho steht vor einem traurigen Abschied.
      Von Ronald Reng



      Ein Lächeln läuft über den Trainingsplatz des FC Barcelona. Der feine Januarregen hat sich zurückgezogen, man kann nun das feuchte Gras riechen. Auf dem Rasen jagen zwei Spieler den Ball, den zehn weitere im Kreis um sie herum passen. Überall in der Fußballwelt ist das ein beliebtes Aufwärmspiel. In Barcelona ist es die tägliche Zaubervorführung.

      Gerade lässt Andrés Iniesta regungslos den Ball durch die eigenen Beine rollen - um ihn im letzten Moment mit der Hacke weiterzupassen. "Sir Andrew!", ruft Silvinho, und das Lächeln läuft weiter, von Mund zu Mund der Fußballprofis. Nur er, der das Lächeln nach Barcelona brachte, ist nicht da.

      Seit der WM 2006 wird der Große Ronaldinho vermisst

      Alleine blieb Ronaldinho beim Training am vergangenen Freitag im Kraftraum zurück. Das Knie war entzündet, eine alltägliche Berufskrankheit. Doch sein Fehlen auf dem Trainingsplatz war auch das Sinnbild einer größeren, tieferen Abwesenheit: Seit anderthalb Jahren, seit der WM 2006, wird der Große Ronaldinho vermisst.

      Einst brachte seine Kunst die Zuschauer dazu, unkontrolliert zu lachen vor Glück. Diese Saison ist nur noch eines einzigartig: der Weltfußballer 2004 und 2005 auf der Ersatzbank. Dreimal saß er dort bereits. Achtmal wurde er ausgewechselt.

      Seine vielen beliebigen Auftritte im vergangenen Spieljahr ließen sich noch erklären. Nach dem Aus mit Brasilien im WM-Viertelfinale "hatte ich zu gar nichts Lust". Physisch und psychisch ausgebrannt, rannte er sich immer weiter in den Boden.

      In dieser Saison wollte er alles besser machen. Er verzichtete auf die Südamerikameisterschaft, er bereitete sich gewissenhaft vor - doch die Form lässt sich auf Knopfdruck nicht zur Rückkehr überreden.

      Spiel gegen Real Madrid wurde zur Offenbarung

      Ein Spiel wurde zur Offenbarung. Beim 0:1 gegen Real Madrid am Vorweihnachtsabend versuchten ihn 99.000 im Camp Nou zu erwecken. Das Stadion dampfte vom heißem Atem der Ronaldiiinho-Schreie, und jeder konnte sehen, wie sehr er wollte. Das war das Schlimmste: Zu sehen, er will - und es geht nicht. Seine Inspiration war stumpf. Manchmal bot er sich an und wurde vom Mitspieler nicht mehr gesucht. Es war eine Bankrotterklärung: Sie vertrauen ihm nicht mehr. Am Ende pfiffen sie ihn aus.

      Danach verzog er sich bis zum Sonntag in den Kraftraum, mindestens zwei weitere Spiele will er noch aussetzen, um sein Knie zu kurieren. Er glaubt, die Zicken des Körpers seien für den Verlust der Magie verantwortlich. Alle anderen sehen, dass ihm das Selbstvertrauen entflogen ist. "Was mit Ronaldinho passiert, geschah in den vergangenen 30 Jahren mit jedem Star bei Barça, mit mir doch auch", sagt Madrids Trainer Bernd Schuster: "Barcelona verlassen alle Stars durch die Hintertür." Der einzigartige Druck, die Politisierung des Klubs, der die wichtigste Institution Kataloniens ist, verschleißt seine Helden. Was mit Ronaldinho passiert, ist ein Lehrstück.

      Barça, von sieben Punkten Rückstand auf Madrid in der spanischen Liga belastet, summt vor Gerüchten. Zu viele Leute wollen in dem Verein etwas erreichen oder ihn gebrauchen, Medien, Politiker, Berater, Sportler. Ronaldinho ist ihr Spielball geworden. Neidische Mitspieler und profilierungsgeile Vorstandsmitglieder füttern die Medien mit Halbwahrheiten über ihn. Weil die eine katalanische Sportzeitung, El Mundo Deportivo, einen exklusiven Zugang zu Ronaldinho hat, schlägt die andere, Sport, ohne Angst vor Lügen auf ihn ein. Andere Medien multiplizieren die Kampagne: Wilde Partynächte, Vereinswechsel dichten sie ihm täglich an, einmal gar das Pfeiffersche Drüsenfieber, weil das auf Spanisch so verräterisch schön heißt: enfermedad del beso. Kuss-Krankheit.

      Einer hatte die Verleumdung an die Presse getragen


      Vergangene Woche fuhr Trainer Frank Rijkaard seine Elf beim Frühstück im Hotel in Sevilla an: Wer glaube, Ronaldinho sei zu deprimiert, um zu spielen und täusche deshalb seine Knieverletzung vor, solle es laut sagen. Einer hatte die Verleumdung an die Presse getragen. Andererseits musste Rijkaard im Dezember den argentinischen Stürmer Leo Messi rüffeln, es gehe nicht, dass er nur noch zu Ronnie abspiele. So sehnlich wollte Messi seinem Freund helfen. Als Mitspieler Edmílson unlängst erklärte, im Team gebe es ,,schwarze Schafe‘‘, wurden die Worte auf Ronaldinho bezogen. Obwohl nach Edmílsons Zusätzen eindeutig der Mexikaner Rafael Márquez gemeint war.

      In diesem Ambiente muss Ronaldinho sein Lächeln wiederfinden. Freunde sagen, er fühle sich alleingelassen von vielen Mitspielern, vom Trainer, selbst von seinem Bruder und Manager Roberto. Der AC Mailand offeriert einen Fluchtweg zum Saisonende, den einzigen, der für ihn im schlimmsten Fall in Frage käme. Aber Ronnie im Milan-Trikot? Es wäre, was immer er dort leisten würde, nur ein müder Abklatsch. Dies ist - oder dies war - sein Team: das einmalige Barça Ronaldinhos; die Elf des Lächelns.

      Es ist ein Zauber, wie sie den Ball passen, am Morgen, als die Luft nach feuchtem Gras riecht und gar nicht auffällt, dass einer fehlt.


      der artikel ist ja sehr traurig geschrieben, erinnert fast an einen nachruf :huebscher:

      bin leider nicht ausführlich über die spanische liga informiert (außer tabelle etc.), da ich kein premiere-abo besitze :rolleyes:

      wie ist unter den hiesigen experten die einschätzung zu ronaldinho?
    • Geile Sache gestern bei Real gegen Getafe:

      Robben erzielt das vermeintliche 1:0, alles rennt zur Eckfahne und feiert. Der Passgeber war jedoch im Abseits, so dass das Spiel mit Freistoß für Getafe fortgesetzt wird. Getafe schaltet blitzschnell und spielt die 4:2-Überzahl zum 0:1 aus !! Dumm gelaufen :winke:

      YouTube - Real Madrid - Getafe 0-1 crazy goal

      Getafe - Real Madrid (1-0) Goal Video (They lost :) )



      Suche 2 x Dublin #34 Kat.3 :kaffeetrinker:
    • Schuster bei Real in der Kritik

      Sind die Tage von Trainer Bernd Schuster bei Real Madrid bereits gezählt? Diese Frage stellen sich viele Madrilenen nach dem Ausscheiden des spanischen Fußball-Rekordmeisters aus der Champions League gegen AS Rom. Schuster hatte den neunmaligen Europacupsieger wieder zu einer Größe in Europa machen sollen. Das Vorhaben scheiterte jedoch. Zum vierten Mal in Folge war für Real bereits im Achtelfinale Endstation. Der Thron des europäischen Fußballs liegt für die "Königlichen" in weiter Ferne.

      Kontakt mit Mourinho?
      Das Sportblatt "Marca" glaubt zu wissen, dass Real die Suche nach einem neuen Trainer aufgenommen habe. "Die Madrilenen wollen Schuster nicht mehr haben", schrieb Spaniens meistgelesene Zeitung. "Die Vereinsführung hat kein Vertrauen in den Coach." Der Club habe bereits Kontakt zu Verbindungsleuten von José Mourinho aufgenommen, der seit seiner Trennung vom FC Chelsea ohne Job ist. Der Portugiese wird allerdings in der Presse auch als ein möglicher Nachfolger von Frank Rijkaard bei Reals Erzrivalen FC Barcelona gehandelt. Real dementierte noch, das Vertrauen in den Trainer verloren zu haben. Schuster selbst meinte: "Mich stört es nicht, wenn der Verein nach Alternativen Ausschau hält. Was mich besorgt, ist unser Spiel am Samstag gegen Espanyol Barcelona."

      Kritik von Diarra an Schusters Taktik
      Vor zwei Monaten noch war Schuster als ein Garant des Erfolges und als bester Real-Trainer seit Jahren bis in höchste Höhen gelobt worden. Vereinspräsident Ramón Calderón wollte ihm das Gehalt erhöhen und den Vertrag verlängern. "Schuster wird der Alex Ferguson von Real Madrid", schwärmte der Clubchef unter Hinweis auf den schottischen Coach, der bei Manchester United seit 21 Jahren unter Vertrag steht. Die angesehene Tageszeitung "El País" hielt dem Deutschen nun vor, die Realität zu verkennen. "Je mehr Schuster in Schwierigkeiten gerät, desto hochnäsiger gibt er sich. Wenn er sich bedroht fühlt, sucht er Zuflucht in der Irrealität." Nach schlechten Spielen Reals legte Schuster sich mit der Presse an oder suchte die Schuld beim Schiedsrichter. Die 1:2-Heimschlappe gegen AS Rom, die den K.o. in der Champions League bedeutete, wollte er "nicht als Niederlage betrachten". Mittelfeldspieler Mahamadou Diarra warf ihm eine verfehlte Taktik vor: "Wir sind mehr gelaufen als die Römer, weil uns die richtige Spielordnung fehlte."

      Nur noch ein Titel möglich
      Schuster hatte von seinem Vorgänger Fabio Capello eine Elf geerbt, die spanischer Meister geworden war. Dieses Team wurde für fast 120 Millionen Euro verstärkt, damit es mehr Titel holt als mit dem Italiener. Nun aber wird Schuster es Capello im günstigsten Fall gleichtun können. Die Landesmeisterschaft ist der einzige Titel, den die "Königlichen" noch gewinnen können. In der Primera División steht Real an der Spitze, fünf Punkte vor dem FC Barcelona.






      sch... Erfolgswich*** :autsch: :mrgreen: ... ich weiß schon, warum ich solcher Vereine hasse
    • Spanien: Spielabbruch in Sevilla
      Schockzustand nach Flaschenwurf

      Ein "Geisteskranker" versetzt den spanischen Fußball in einen Schockzustand. Mit einem Flaschenwurf setzte ein Anhänger von Real Betis beim Spiel in Sevilla am Samstagabend gegen Athletic Bilbao den Gästeschlussmann Armando außer Gefecht. Umstehende Zuschauer hielten den mutmaßlichen Übeltäter fest, bis die Polizei ihn abführen konnte. Am Tag danach wird heftig diskutiert, drastische Strafen sollen ausgesprochen werden.

      Armando wird vom Platz gebracht, Garmendia (re.) und Pavone sind fassungslos.
      © dpa

      18 Minuten waren im Estadio "Manuel Ruiz de Lopera" in Sevilla noch zu spielen, mit 2:1 führte Bilbao und steuerte einem im Abstiegskampf wichtigen Dreier entgegen. Den Andalusiern hingegen drohte die zwölfte Saisonniederlage verbunden mit dem bangen Blick auf die nicht weit entfernte Abstiegszone.
      Einer auf den Rängen konnte die Anspannung offensichtlich nicht mehr ertragen und griff zu unfassbaren Mitteln. Mit großer Wucht schleuderte der Betis-Fan eine Flasche in Richtung Bilbao-Tor - und traf Torhüter Armando mit voller Wucht im Gesicht!
      Der deutsche Nationalspieler David Odonkor in Reihen der Sevillanos musste den Vorfall von der Ersatzbank aus ansehen. Armando ging zu Boden und verlor das Bewusstsein. Eine Wunde klaffte an seinem Kopf. Der Schiedsrichter brach das Spiel daraufhin ab. Der mutmaßliche Täter wurde auf den Rängen festgehalten und konnte von der Polizei festgenommen werden. Er wird wohl nie mehr ein Stadion betreten dürfen.
      Der Schaden ist groß, zumal der unmittelbar Betroffene, Armando, neben der Platzwunde offenbar auch eine Augenblessur davontrug. Doch Real Betis wird dafür geradestehen müssen und der Fußball in Spanien erlitt einen großen Imageverlust. "Ein Geisteskranker beschmutzt den spanischen Fußball", schrieb die Sporttageszeitung "Marca". "Diese Idioten wissen nicht, wie sehr sie ihrem Verein schaden. Unfassbar, dass man so etwas noch sehen muss", fügte die "As" hinzu.
      Betis droht lange Platzsperre


      Betis droht laut Verbandsregularien eine weitere Platzsperre. Bereits im Vorjahr waren die Grün-Weißen gemaßregelt worden, als der damalige Trainer des Stadtrivalen FC, Juande Ramos, ebenfalls von einer Flasche getroffen wurde. Drei Spiele Platzsperre waren es nach dem Eklat im Pokal-Viertelfinale, diesmal werden es wohl mehr werden.
      Bilbao will den Sieg - und eine drastische Strafe für Real Betis. Es sei unerheblich, ob der Verein nun "zwei oder 120 Spiele" nicht zu Hause austragen dürfe. "Was weh tut, sind die Punkte", hieß es einer offiziellen Mitteilung der Basken: "Schiedsrichter, Assistenten, Trainer und nun auch noch Spieler. Wie lange soll das noch so weitergehen? Wir können es nicht dem Glück überlassen, ob unser Torwart erblindet oder nicht. Die spanische Liga darf nicht zaudern. Es wird Zeit für drastische Maßnahmen."
      Die Zuschauer in Sevilla hielten den mutmaßlichen Übeltäter (mit Mütze) fest.
      © dpa

      "El Pais": Schusters lustlose Vorstellung

      Angesichts des Flaschenwurfs von Sevilla blieb die schwache Vorstellung des Rekordmeister Real bei Deportivo La Coruña fast unbemerkt. Das 0:1 beschleunigt die Talfahrt der in der Champions League gescheiterten Königlichen. Deren Trainer Bernd Schuster blieb jedoch nach der achten Niederlage im 15. Pflichtspiel 2008 cool: "Ich mache mir keine großen Gedanken", sagte der Europameister von 1980: "Wir sind seit einigen Wochen Tabellenführer. Die Liga spielt im Moment ein bisschen verrückt, der Abstand wächst und schrumpft. Aber das einzige, was zählt, ist dass wir jede Woche auf diesem Tabellenplatz bleiben und auch am Ende der Saison dort stehen."
      Im 18. Versuch in Reihe gelang Real bei den Galiciern kein Sieg. Die Entscheidung führte Innenverteidiger Pepe (57.) per Eigentor herbei. "Wir haben nicht gut gespielt, aber eigentlich war es ein typisches 0:0", resümierte Schuster und bittet um Geduld. "Real Madrid kann nicht die einzige Mannschaft sein, die mit einem neuen Trainer und zehn neuen Spielern sofort einen Titel gewinnt. Das kann man nicht erwarten."
      "El Pais" attestierte dem Deutschen eine ähnlich "lustlose" Vorstellung bei der Pressekonferenz wie zuvor der Mannschaft auf dem Feld.
    • arno73 schrieb:

      Spanien: Spielabbruch in Sevilla
      Schockzustand nach Flaschenwurf

      :kotz: :kotz: :kotz:
      Die Zuschauer in Sevilla hielten den mutmaßlichen Übeltäter (mit Mütze) fest.
      © dpa



      so einer isses nicht wert, eine Mütze zu tragen :autsch: :mrgreen:





      weiß jemand, wann der Spielplan in España für den 32. Spieltag kommen könnte? Überlege ein verlängertes WE zu machen nach Barca-S04 und Getafe-FCB und möchte wg. Rückflügen planen ... :gruebel: