Reiseberichte international

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Spielabend in der Kneipe war legendär.
      Die Stimmung nach dem Stress am Tag gelöst und wir haben gelacht das sich die Balken bogen.

      Am nächsten Abend hat und das Personal sofort einen Tisch ganz hinten in der Ecke zugewiesen.
      WM2006: #14,#24,#28,#57 -> VF Argentinien, #61 -> HF Italien
      EM2012: VF Deutschland Griechenland / Danzig
      WM2014: #64 -> Finale in Rio wir sind Weltmeister :klatsch:
    • michel schrieb:

      eagle schrieb:

      Der Spielabend in der Kneipe war legendär.
      Die Stimmung nach dem Stress am Tag gelöst und wir haben gelacht das sich die Balken bogen.

      Am nächsten Abend hat und das Personal sofort einen Tisch ganz hinten in der Ecke zugewiesen.
      Details habe ich jetzt ausgespart :huebscher: :winke:
      Ist glaube ich auch besser so :zwinker:
      Selten so viel gelacht, legendärer Abend :lachen:
      Dauerkarte & Mitglied Eintracht Frankfurt
      Mitglied bei Tottenham
    • Wretched schrieb:

      michel schrieb:

      eagle schrieb:

      Der Spielabend in der Kneipe war legendär.
      Die Stimmung nach dem Stress am Tag gelöst und wir haben gelacht das sich die Balken bogen.

      Am nächsten Abend hat und das Personal sofort einen Tisch ganz hinten in der Ecke zugewiesen.
      Details habe ich jetzt ausgespart :huebscher: :winke:
      Ist glaube ich auch besser so :zwinker: Selten so viel gelacht, legendärer Abend :lachen:
      Der ein oder andere dürfte die ganze Woche Muskelkater im Bauch gehabt haben :lachen:
    • frechmann schrieb:



      Die weniger als 500 Gäste (@'spock', verbessere gerne falls das Kontigent doch noch ausgeschöpft wurde) waren weite unter dem Dach positioniert und nur ganz vereinzelt zu hören.
      Nee,Gästeblock war wie erwartet nicht voll, insofern 1,5 Plätze pro Person,zumindest über mangelnden Platz konnte ich mich nicht beschweren. Stimmung war in Anbetracht der Menge auch gar nicht so schlecht-zumindest bis zum 0:1. :zwinker: :winke:
      Ohne Kohle-keine Energie !
    • Moin Moin anbei gibt es von mir die nächsten Tage auch wieder ein paar Berichte. In der aktuellen fussballfreien Zeit vielleicht ganz nett!

      Südamerika Tour Teil 1
      Schon lange überlegten @Magic Dirk und ich eine gemeinsame Südamerika Tour zu unternehmen. Nachdem Ende des Jahres 2019 nun der Spielplan der Copa Libertadores und der letzte Spieltag der argentinischen Liga feststand, stellten wir eine kleine aber feine 2 1/2 wöchige Tour zusammen. Spontan und etwas kurzfristig buchte sich noch eine Kumpel ein und schloss sich damit der Reisegruppe an!
      Unser Abflug mit dem Latam-Flieger erfolgte am 05.03.20 aus Frankfurt über São Paulo nach Buenos Aires, wo wir in den Morgenstunden des 06.03.20 landeten. Die Einreise nach Argentinien verlief hier ohne Probleme, sodass wir uns mit einem Uber vom Flughafen zur Unterkunft in den Stadtteil Palermo haben kutschieren lassen. Die Airbnb-Wohnung, die wir für die nächsten 4 Tage bezogen haben war sehr günstig und völlig ausreichend, inkl. Pool auf dem Dach. Das Wetter war wunderbar, Sonnenschein bei knapp 30 Grad und wir erkundeten erstmals unser Viertel und besorgten uns nach einigen kleinen Hürden eine SIM-Karte für Argentinien.
      Da der argentinische Pesos aktuell komplett im Keller liegt und der Wechselkurs somit nicht besonders erfreulich ist, konnten wir über einen Kontakt einige Euronen gegen argentinische Pesos mit einem ganz guten Kurs wechseln. Nachdem wir uns kurzerhand das Finanzviertel von Buenos Aires mit einigen modernen und schicken Wolkenkratzer anschauten und erstmals das argentinische Bier Quilmes kosteten, kam die Freude auf eine coole Zeit besonders hervor!
      Zur Stärkung ging es am frühen Abend noch in einen guten Grill in der Nähe von unserer Unterkunft. Bei einem leckeren Burger und Bier wurde sich auf das erste Spiel der Tour eingestimmt.
      Danach sollte dann nun der Länderpunkt Argentinien fallen und somit machten wir uns wiederum mit einem Uber auf zum Estadio „Diego Armando Maradona“ zum Spiel der 1. argentinischen Liga zwischen Argentinos Juniors - Rosario Central. Das Stadion hat eine Kapazität von ca. 25.000 Zuschauer und liegt im Stadtteil La Paternal. Seit 2003 tragen die Argentinos Juniors dort ihre Heimspiele aus.

      Die Argentinos Juniors zählen zu den traditionsreichsten Fußballclubs in Buenos Aires und gewannen bisher 3x den nationalen Meistertitel und 1x konnte sogar die Copa Libertadores im Jahr 1984 gefeiert werden. Diego Maradona stammte aus der Jugend von Argentinos und daher wurde das Stadion nach Ihm benannt. Für umgerechnet knapp 15 Euronen konnten wir uns eine Eintrittskarte direkt an der Stadionkasse für den Stehbereich auf der Haupttribüne sichern. Auf der Gegengeraden steht die stimmungsorientierte Gruppe „La Banda de la Pani“, die mit den typischen Tifobahnen und deren Gruppenfahnen Ihren Block begrenzen. Die Stimmung in der ersten Halbzeit war soweit in ganz in Ordnung, doch leider wurden die melodischen Gesänge der Gruppe nicht konsequent durchgesungen, was doch sehr schade war. Spielerisch war das Spiel in der ersten Halbzeit auf einem normalen Niveau, beide Mannschaften konnten sich einige Torchancen herausspielen. Der Gast aus Rosario konnte in der ersten Viertelstunde den Führungstreffer herausspielen, doch die Heimmannschaft wurde daraufhin immer stärker und konnte vor der Pause noch das 1:1 markieren. Nach der Halbzeit kamen die Jungs von Argentinos noch stärker aus der Kabine und auch die Fans wurden lauter und emotionaler auf den Rängen, sodass schon eine gute Lautstärke erreicht werden konnte. Nach sehr guten Chancen wurde dann der sehnlich erwartete Treffer für die Argentinos erzielt und der Heimsieg konnte dann mit einer starken kämpferischen Leistung über die Bühne gebracht werden. Die Fans drehten dann noch einmal gut auf und wir konnten mit einem erfreulichen ersten Spiel in der Tasche den Heimweg antreten.

      Das Länderpunktbier gönnten wir uns dann noch in einem sehr netten Craftbeer-Pub!

      Die nächsten Tage gibt es dann die weiteren Teile!

      Zudem möchten wir uns an dieser Stelle bei @moody blues für die ganzen Kontakte in Buenos Aires danken! Ebenfalls ein Dank an @spock für die weiteren Infos!

      Zusätzlich werden auf der Webseite des FC Gütersloh in nächster Zeit kleine Berichte zur Südamerika Tour veröffentlicht, da wir uns eigentlich in São Paulo mit einem fussballverrückten Brasilianer aus einer Favela treffen wollten. Da ich seit Jahren Anhänger des FCG bin wollte ich ein paar Trikots vom FC Gütersloh als Dank in der Favela abgeben! Diese Trikots wurden demnach vom Vorstand des FCG gesponsert. Aufgrund unserer verfrühten Abreise wegen dem Corona Scheiss fand eine persönliche Übergabe nicht statt aber ein Paket mit den Materialien ist versendet worden. Da die Tage aber mehr Infos in meinen Berichten.


      fcguetersloh.de/guetersloher-auf-suedamerika-tour-teil-1
      Groundhopping und der Ballspielverein Borussia Dortmund von 1909

      Grounds = 1431
      Länderpunkte: 66
    • Heute gibt es Teil 2 der Tour!

      Unseren zweiten Tag in der argentinischen Metropole Buenos Aires starteten wir mit einem leckeren und gesunden Frühstück in einem kleinen Café im Stadtteil Palermo.

      Schon ein paar Tage vorher hatten wir eine Free-Walking Tour für uns reserviert um einige Ecken von Buenos Aires zu erkundigen. Diese startete um 10:30 Uhr am Plaza Estado del Vaticano, direkt neben dem durch seine Akustik bekannten Teatro Colon.
      Leider war die Gruppe sehr groß und der Guide war etwas zu plauderisch, sodass die Tour doch sehr einseitig und zäh wurde.

      Vom Theater ging es dann weiter über die Avenida 9 de Julio, der sogenannte argentinische Broadway, eine riesige Straße und Hauptverkehrsader von Buenos Aires. Entlang der Straße finden sich einige der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt, darunter z.B. die architektonischen Meisterwerke der brasilianischen und französischen Botschaft und der Obelisk. Der Obelisk auf der Plaza de la Republica gilt als das Wahrzeichen von Buenos Aires.

      Den Schlusspunkt setze der beeindruckende Friedhof in Recoleta. In einem der teuersten Wohn- und Geschäftsviertel der Hauptstadt wurde der Friedhof zur Ruhestätte zahlreicher wohlhabender und prominenter Einwohner. Hier wurden argentinische Präsidenten, Profisportler, Wissenschaftler und Schauspieler bestattet.

      Zur späten Mittagszeit trafen wir uns mit einem Boca Fan namens Ramiro und seiner Freundin im Stadtteil San Telmo, dem ältesten Stadtviertel Buenos Aires. Bekannt für seine Häuser im Kolonialstil des 19. Jahrhunderts und seine zahlreichen Antiquitätenläden lockt das Viertel natürlich auch Touristen an.

      Ramiro führte uns durch San Telmo und zeigte uns ein paar schöne Ecken. Bei interessanten Gesprächen über seinen Verein der Blau-Gelben wuchs natürlich unser Interesse und er nahm uns mit zum Treffpunkt der Boca Fans in die Nähe des Stadions. Mein Kumpel und ich fielen als große blonde Europäer natürlich direkt auf und wir ernteten nicht nur freundliche Blicke, da wir aber in Begleitung waren, wurden wir wohl von den meisten akzeptiert bzw, nicht beachtet.

      Einige traten aus Interesse aber doch an uns heran und trotz sprachlichen Verständigungsproblemen konnte man ganz gut miteinander auskommen. Die Fans von Boca stimmten sich in der Nebenstraße gut auf das bevorstehende Meisterschaftsspiel ein. Mit lauten Gesängen und vielen alkoholischen Getränken. Ramiro versuchte auch sein Bestes uns noch irgendwie ins Stadion mitzubekommen aber das war leider nicht möglich.

      Es war natürlich ein ganz besonderes Spiel, denn noch bestand die Möglichkeit die argentinische Meisterschaft zu holen. Ein Sieg von Boca und ein gleichzeitiger Punktverlust von River würde die Jungs zum völligen Ausrasten bringen. Unsere Hoffnung auf Karten für das Spiel hatten wir eigentlich schon recht früh da acta gelegt, da seid Neuesten der Präsident von Boca den Handel mit teuren Dauerkarten für Touristen versucht zu unterbinden. Demnach sind aktuell auch die großen Agenturen wie landingpadba etc. sehr beschränkt und können somit nicht garantieren ins Stadion zu gelangen trotz Karte. Im Nachhinein erzählte uns Ramiro, dass bei den Kontrollen wirklich alle Dauerkarten in Verbindung mit dem Pass übereinstimmen musste, da man ansonsten abgewiesen wurde. Natürlich war es für uns bitter an diesem Tag nicht im Stadion gewesen zu sein aber die paar Stunden mit den Fans in den Nebenstraßen des Stadions waren trotzdem ein sehr schönes Erlebnis.

      Tatsächlich gewann Boca und River ließ Punkte liegen sodass die Meisterschaft eingefahren wurde. Wir machten uns aber kurz vor dem Anpfiff auf den Weg zurück nach Palermo, wo wir den Abend bei gegrilltem Fleischgut und einigen Kaltgetränken in diversen Bars und Clubs ausklingen ließen!
      Groundhopping und der Ballspielverein Borussia Dortmund von 1909

      Grounds = 1431
      Länderpunkte: 66
    • Südamerika Bericht Nr.3

      Heute am letzten Tag in Buenos Aires stand mein persönliches Highlight auf dem Tagesprogramm. Ein Spiel von meinem argentinischen Lieblingsverein „San Lorenzo“! Schon seid Jahren beschäftigte ich mich mit den sogenannten „Cuervos“! Die melodischen Gesängen haben mich schon mehrmals vor dem Rechner aus den Sitz gehauen,heute sollte ich im Stadion einen Eindruck davon bekommen. Wahnsinn! Aber vorher hatten wir noch einen anderen Programmpunkt des Tages abzuarbeiten. So ging es am Vormittag noch einmal in das Stadtviertel San Telmo um den dortigen Markt zu besuchen. In mehreren Straßen standen eng aneinander viele Antiquitätenhändler und versuchten ihre Kunst an den Mann zu bringen.

      Einige Händler hatten wirklich interessante Ideen zum Ausdruck gebracht und hier konnte man wirklich ein besonderes Andenken mitnehmen als sonst in den üblichen Souvenirläden der Stadt. Nachdem wir einige Zeit auf dem Markt verbracht hatten, machten wir uns auf in das Viertel La Boca um die Pracht der Straße mit den bunten Häusern zu erblicken. La Boca entstand Ende des 19. Jahrhunderts als Viertel italienischer Einwanderer, die meist als Industriearbeiter tätig waren. Viele der ersten Einwohner stammten aus der italienischen Hafenstadt Genua. 1882 löste sich La Boca nach einem langen Generalstreik von Argentinien los und die Rebellen hissten die genuesischen Flagge, die aber sofort vom damaligen argentinischen Präsidenten wieder heruntergeholt wurde. Heute ist La Boca populär bei den Touristen, auch wegen seiner originellen Häuser. Sie wurden aus dem Blech abgewrackter Schiffe gebaut und mit Schiffslack bunt bemalt. Viele Künstler preisen ihre Werke auf den Gehsteigen der Straße El Caminito (Der kleine Weg) an.




      An jeder Ecke wurde zudem auch der Tanz „Tango“ zelebriert, wo natürlich auch gerne die Touristen abgezockt werden, denn jeder Tanz mit einem der Tänzer lassen sich diese natürlich gut bezahlen. Nachdem wir noch einige Fotos knipsten orderten wir uns ein Uber dass uns zum Treffpunkt mit unserem San Lorenzo Kontakt Sebastian brachte. Die Karten für das Spiel konnten wir uns am Vortag an einem Ticketschalter am Fanshop besorgen. Sebastian war ein klasse Typ, erzählte uns noch einige Geschichten und wir machten uns auf den Weg in Richtung Stadion. Das Stadion liegt angrenzend an ein der gefährlichsten Armenviertel, der Villa 1-11-14. Nachdem man dieses erreicht hatte und direkt ein ausgebranntes Auto auf dem Dach an der Straße erblickte, konnte man sich schon vorstellen was hier teilweise abgehen muss.

      Der Club Atlético San Lorenzo de Almagro wird von seinen Fans auch El Ciclón („der Zyklon“) genannt, nach der von Pater Lorenzo Massa 1943 gegründeten gleichnamigen Vereinszeitung. In Argentinien sind dessen Spieler vor allem als Cuervos („Raben“) bekannt, in Anspielung auf die schwarze Soutane des Mitgründers des Vereins, des Paters Lorenzo Massa. Der CA San Lorenzo wurde rasch zu einem der Topklubs in Buenos Aires. Seit dem Beginn der argentinischen Profiliga (1931) ist San Lorenzo gemeinsam mit den Boca Juniors, River Plate, Independiente und Racing einer der „großen Fünf“ im argentinischen Fußball. Heute spielte San Lorenzo gegen den CA Lanus aus Buenos Aires, die dieses Jahr besonders stark auftreten und noch die Chancen hatten, sich für die Copa Libertadores zu qualifizieren. San Lorenzo musste gewinnen um sich mindestens für die Copa Sudamericana zu qualifizieren, demnach konnten wir uns auf ein kämpferischen Spiel freuen. Gespielt wurde im Estadio Pedro Bidegain, mit einer Kapazität von knapp über 40.000 Plätzen. Heute dürften knapp 25.000 Zuschauer den Weg ins Stadion gefunden haben, Gästefans waren natürlich nicht erlaubt. Das Estadio Pedro Bidegain wird auch oft als El Nuevo Gasómetro bezeichnet. Demzufolge gab es früher ein Stadion, das den Spitznamen El Gasómetro hatte. Dieses Stadion wurde im Jahre 1979 von der Militärregierung geschlossen. Bis zur Fertigstellung des neuen Stadions anno 1993 trug CA San Lorenzo de Almagro seine Heimspiele in fremden Stadien aus. Wir hatten Karten auf der Gegengeraden, der Platea Sur und somit beste Sicht auf den Fanblock der Blau-Roten San Lorenzo Fans.

      Nun ging es los und ich wurde direkt gefesselt von den Gesängen und Hüpfeinlagen der Cuervos! Es machte riesen Spaß die leidenschaftlich anfeuernden Fans zuzusehen und teilweise erwischte man sich dabei, wie man versuchte etwas mitzusingen und die Hände in den Abendhimmel zu schwingen. Das Wetter spielte an diesem Abend aber nicht ganz mit, so fing es nach gut 10 Minuten an heftig zu regnen, was unseren magischen Dirk aufspringen ließ und er verschwand im inneren des Stadions. Ein großer Fehler, denn die Fans gingen nun richtig steil und zeigten dem Wetter den Stinkefinger und feuerten Ihr Team ausnahmslos an! Die Spieler auf dem Rasen konnten dann nach gut 15 Minuten die Führung herausspielen und auch in den weiteren Minuten spielte die Heimmannschaft weiter nach vorne! Kurz vor der Halbzeit wurde der Gast aber immer stärker und konnte mit dem Pfiff zur Halbzeit noch den Ausgleich erzwingen. In der Zwischenzeit hörte aus auch wieder auf zu regnen und Dirk gesellte sich wieder zu uns! Die zweite Halbzeit war dann ein reines Spektakel. Der Gast konnte mit 2:1 in Führung gehen und ein kurz darauf erfolgter Ausgleich konnte postwendend wieder zu einer Führung geswitcht werden. Doch die Fans von San Lorenzo wollten nicht aufgeben und peitschten Ihr Team immer wieder nach vorne und das eigentlich nicht mehr für möglich gehaltene wurde wahr, denn San Lorenzo drehte das Spiel wieder und ging mit 4:3 in Führung und schaukelte das Ergebnis bis ins Ziel. Der Sieg wurde ausgiebig gefeiert und nächstes Jahr wird San Lorenzo in der Copa Sudamericana antreten. Ein atemberaubender Abend mit toll klingenden Melodien und einem unterhaltsamen Spiel ging somit zu Ende! Wahnsinn war das Geil! San Lorenzo ich werde irgendwann wiederkommen und lasse mich wieder von dir fesseln, das ist der Fußball und die Atmosphäre wofür wir leben!

      Dicen que estamos todos de la cabeza
      Pero a San Lorenzo no le interesa
      Tomamos vino puro de damajuana
      Y nos fumamos toda la marihuana
      HOOO SAN LORENZO
      HOOO SAN LORENZO

      Nach dem Spiel fuhren wir mit Sebastian zurück und wir ließen den Abend in einem Restaurant mit reichlich gegrilltem Fleisch und gekühlten Bier Revue passieren.

      Beim letzten Cocktail freundete sich Dirk noch mit einem alten Argentinier an, der am Glas definitiv mehr konnte als „The Magician Dirk“
      Groundhopping und der Ballspielverein Borussia Dortmund von 1909

      Grounds = 1431
      Länderpunkte: 66
    • Gaustl schrieb:

      Sehr schöne Berichte :winke:

      Also wenn ich das lese, dann ist wohl der Superclassico oder andere Spiele bei Boca nicht mehr möglich?
      Das möchte ich pauschal nicht sagen! Ich hatte mehrmals mit der Agentur landingpadba.com Kontakt und die hatten schon beim vorletzten Spieltag sehr große Probleme, da ein Großteil ihrer Kunden nicht ins Stadion gekommen sind und das war gegen einen 0815 Gegner! Das kann sich in Zukunft vielleicht auch wieder legen aber beim letzten Spieltag soll es halt sehr extrem bei den Kontrollen gewesen sein!
      Groundhopping und der Ballspielverein Borussia Dortmund von 1909

      Grounds = 1431
      Länderpunkte: 66
    • TipperGT schrieb:

      Das möchte ich pauschal nicht sagen! Ich hatte mehrmals mit der Agentur landingpadba.com Kontakt und die hatten schon beim vorletzten Spieltag sehr große Probleme, da ein Großteil ihrer Kunden nicht ins Stadion gekommen sind und das war gegen einen 0815 Gegner! Das kann sich in Zukunft vielleicht auch wieder legen aber beim letzten Spieltag soll es halt sehr extrem bei den Kontrollen gewesen sein!
      Da kam diesmal auch viel zusammen-letzter Spieltag-veritable Aussicht auf eine Meisterfeier-und dazu die Rückkehr von Diego Maradona, was in der Presse wochenklang unheimlich gehypt wurde (ich denke das werdet ihr vor Ort bestimmt mitbekkommen haben). Insofern auch eine absolute Ausnahmesituation, selbst für Boca.

      Danke für die Berichte, ich gönne es euch, dass ihr gerade noch das letzte komplette Fußballwochenende erleben konntet.
      Das Lesen macht viel Spaß. :zwinker: :daumen:
      Ohne Kohle-keine Energie !
    • Schöne Berichte! :daumen: Da blutet noch mehr das Herz, dass uns San Lorenzo - Huracan durch die Verschiebung des Copa-Finales versaut wurde... :heul:
      WM 2006: #1 #3 #16 #20 #23 #24 #29 #30 #44 #49 #51 #53 #55 #57 #59 #61 #62. Vom Feeling her hatte ich ein gutes Gefühl! EM 08+12+16: 16 Spiele, wenig erfolgreich. Olympia 2012: 10 Tage, 24 Sessions. Gigantisch! WM 2014: #29 #39 #45 #52 #56 #58 #60 #61 #62 #64. Weltmeister! WM 2018: #27 #61 #62 #64. EM 2020: #12 #24 #36 #40 #41 #49 #50 #51
    • Neu

      Südamerika Nr.4 (leider letzter Teil)

      09.03.-10.03.2020
      Wasserfälle von Iguaza (brasilianische und argentinische Seite)
      Wahnsinniges Naturspektakel , sind in der Liste der sieben Weltwunder aufgenommen. Ein gelungenes Erlebnis und ein Ort um Ruhe zu finden außerhalb des Fußballs.

      11.03.2020
      In den Morgenstunden nahmen wir den Flieger der brasilianischen Airline Gol nach Rio de Janeiro, Brasilien! Nach knapp 1 1/2 Stunden Flug erreichten wir die Metropole mit dem berühmten Zuckerhut und der Copacabana. Da am Abend das Spiel in der
      Copa Libertadores zwischen Flamengo Rio de Janeiro – Barcelona SC aus Equador im Maracaná einem der beeindruckendsten Stadien der Welt stattfindete, machten wir uns vom Flughafen direkt auf dem Weg zu unserem Hostel. Das Hostel war klein aber für die eine Nacht völlig ausreichend, zudem lag es genau gegenüber vom Stadion, sodass wir die Atmosphäre auch nach Spielende noch erleben durften. Rund 3 Stunden vor Spielbeginn wurden die Straßen vor unserer Unterkunft voller und wir waren gespannt was uns heute erwartet. Demnach besuchten wir die angrenzenden Seitenstraßen, wo es reichlich an Grillgut, kalten Getränken sowie mehrere Fanartikelstände zu begutachten gab. Auch hier fielen wir direkt auf, doch wurden wir recht freundlich empfangen. Am Eingang der Seitenstraße standen mehrere Polizisten, die teilweise gut ausgerüstet waren um auf eventuelle Krawalle reagieren zu können. Einer der Polizisten kam nach einer Weile auf uns zu und begrüßte uns, Dirk sprang darauf direkt an und fragte nach einem gemeinsamen Foto. Dieser reagierte sehr cool und rief einen Kollegen und einige Flamengo Fans für ein Foto zusammen.

      Knapp 1 1/2 Stunden vor Spielbeginn betraten wir dann das Maracaná, hier wo 2014 die deutsche Nationalmannschaft den Weltmeistertitel gegen Argentinien holen konnte. Die Stimmung war schon sehr gut, so wurden die Fans mit Trompeten und Trommeln auf das bevorstehende Gruppenspiel der Copa Libertadores eingeheizt. Das Maracaná offiziell Estadio Jornalista Mario Filhoi wurde 1950 fertiggestellt und war mit einem Fassungsvermögen von bis zu 200.000 Zuschauern das größte Fußballstadion der Welt. Nach zahlreichen Modernisierungen liegt die Kapazität heute bei 78.838 Zuschauern. Der Club de Regatas do Flamengo hat die Vereinsfarben Rot und Schwarz und die Fans trugen diese Farben im Stadion einheitlich. Flamengo wurde bisher sechsmal brasilianischer Fußballmeister und gewann 1981 und 2019 die Copa Libertadores sowie 1981 den Weltpokal. Größtes Idol des Clubs ist Zico, auch weißer Pelé genannt, der den Club zu seinen größten Erfolgen führte und mit 568 Treffern der Rekordtorschütze des Vereins ist. An diesem Abend waren knapp 65000 Zuschauer im Maracaná und die Fans zeigten sich von einer hervorragenden Seite und feuerte Ihre Mannschaft durchgängig an. Die Stimmung im Stadion war sehr beeindruckend und erreichte mehrmals eine atemberaubende Lautstärke.

      Anders als in Argentinien wo mehr Melodie und dem Bewegen der Hände in die Luft im Spiel ist, wird bei Flamengo viel wie im europäischen Fußball mit Klatschmelodien die Mannschaft angefeuert. Das Spiel war recht einseitig und Flamengo führte zur Halbzeit schon mit 2:0. In der zweiten Halbzeit setzte Flamengo direkt nach und setze noch das 3:0 oben drauf! Mit einem Gang weniger wurde anschließend das Spiel locker nach Hause gefahren. Nach dem Spiel erblickte man nur zufriedene Gesichter und die Fans der Rot-Schwarzen feierten noch einige Stunden vorm Stadion weiter.

      12.03.-14.03.2020
      Am Donnerstagmorgen machten wir uns nun auf zur Copacabana um unser Hotel für die nächsten Tage zu beziehen. Für Brasilien benötigten wir wieder eine SIM-Karte, diese konnten wir in einem großen Einkaufszentrum der Stadt erwerben. Den heutigen Tag nutzen wir also um uns Rio etwas von der touristischen Seite anzusehen, somit war unser erstes Ziel der berühmte Zuckerhut.

      Der Zuckerhut besteht aus schalenartig abgewittertem, grobem gneisartigen Granit und ist der Überrest einer Intrusion. Er gilt neben dem Corcovado mit seiner Christusstatue Cristo Redentor als das Wahrzeichen von Rio de Janeiro. Um auf den Zuckerhut zu gelangen nutzen wir die Seilbahn, die aus zwei Abschnitten besteht. Vom Zuckerhut hat man eine tolle Aussicht über die komplette Stadt, dem Corcovado und dem Strandabschnitt „Copacabana“!

      Nach und nach erreichten uns ein paar Nachrichten aus der Heimat, die uns so langsam zum Nachdenken brachten. Die Spiele der Copa Libertadores für die nächste Woche wurden abgesagt, Flüge aus Argentinien nach Europa werden eingestellt und auch die Einreisebestimmungen nach Chile wurde wegen des Corona-Virus verschärft. Keine rosigen Aussichten...! Mit Einbruch der Dunkelheit finden entlang der Copacabana Straßenmärkte statt, sodass wir uns nach dem Abendessen noch eine Weile dort aufhielten und den Abend langsam ausklingen ließen. Am Freitag stärkten wir uns am morgendlichen Frühstücksbuffet und dann zog es uns bei strahlendem Sonnenschein an den Strand der Copacabana!

      Die Sonne knallte schon in den Morgenstunden, das Meer war überraschenderweise recht kalt sodass dieses eine schöne Erfrischung darstellte. Hier verweilten wir einige Stunden und beratschlagten uns, wie wir mit den aktuellen Ereignissen umgehen sollten. Gegen Mittag machten wir uns auf den Weg zum Flughafen um mit unserer Airline abzuklären, welche Möglichkeiten wir hätten um die Reise in die Heimat vorzeitig anzutreten. In den ersten Gesprächen sollten wir für den Rückflug eine Differenz zum Tarifpreis von knapp 1000€ pro Nase zahlen, was wir definitiv nicht zahlen wollten, so drückten wir etwas auf die Tränendrüse und suchten das Gespräch mit dem dortigen Abteilungsleiter. Dieser gab uns dann grünes Licht und unser eigentliche Rückflug wurde ohne Mehrkosten umgebucht. Geht doch! Leider ging es somit am Samstagabend von Rio über São Paulo zurück nach Frankfurt. Den letzten Abend in Rio wollten wir also nochmal richtig ausnutzen und am Abend enterten wir ein schickes Restaurant in Ipanema. Wir bestellten uns alle ein traditionelles brasilianisches Gericht „Feijoada“ ein Eintopf aus Bohnen mit Trockenfleisch, Räucherwürstchen, Zunge, Schweineohren sowie verschiedene Kräuter und Reis.

      Dazu wurde noch ein kleiner Caipinha serviert. Schmeckte wirklich richtig gut auch wenn die Zutaten doch für uns etwas ungewöhnlich waren. Danach schlenderten wir zurück entlang der Copacabana und nahmen noch einige Souvenirs von den Strassenmärkten als Erinnerung mit. Die Caipirinha-Stände wussten ebenfalls zu gefallen, sodass wir noch einige verkosteten.


      Am Samstag ging es dann leider viel zu früh wieder in die Heimat. Im Nachhinein war es aber die beste Entscheidung die wir treffen konnten, denn Sonntagabends verschärfte Chile die Einreisebestimmungen und hätten wir uns wie eigentlich geplant dann am Montag in den Flieger nach Santiago gesetzt, wären wir dort direkt für 14 Tage in Quarantäne gegangen...Wäre sicher etwas uncool geworden.

      Eigentliche Ziele waren noch:
      16.03.-18.03.2020 Santiago in Chile
      17.03. Spiel zwischen Colo Colo – FC Peñarol in der Copa Libertadores (Spieltag in der Copa Libertadores wurden aufgrund der Corona-Situation abgesagt)
      18.03.-19.03.2020 Asuncion in Paraguay
      18.03. Spiel zwischen Club Libertad – Boca Juniors (Spieltag in der Copa Libertadores wurden aufgrund der Corona-Situation abgesagt)
      19.03.-21.03.2020 São Paulo in Brasilien
      Hier wollten wir eigentlich noch das Spiel zwischen FC São Paulo – Bangu in der Staatsmeisterschaft von São Paulo im Estadio Mourumbi gucken. Der brasilianische Fußballverband sagte alle Spiele ab dem 15.3. auf unbestimmte Zeit ab!
      Zudem sollte hier das Treffen mit Rogerio aus der Favela stattfinden. Das wäre sicherlich ein Highlight gewesen, um zu sehen wie die ärmere Bevölkerung leben muss aber sich durch den Fußball auf den Straßen trotzdem seine Freude ermöglicht. Sein Instagram Account heißt: trilhafavela
      Groundhopping und der Ballspielverein Borussia Dortmund von 1909

      Grounds = 1431
      Länderpunkte: 66