Videobeweis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • dafür werden halt jetzt alle Treffer mit jeglicher Armberührung annulliert.

      Ich sehe da in Leverkusen, weder beim Mainzer Treffer, noch beim Bayer Treffer einen entscheidenden (schon gar nicht absichtlichen) EInfluss der Arme.
      Ohne die Arme prallt der Ball genauso vor die Füsse der Torschützen.

      Aber gut, die Regel wurde so bewusst geändert.
      WM2006: #14,#24,#28,#57 -> VF Argentinien, #61 -> HF Italien
      EM2012: VF Deutschland Griechenland / Danzig
      WM2014: #64 -> Finale in Rio wir sind Weltmeister :klatsch:
    • davidw95 schrieb:

      Es ist wirklich absolut zum Kotzen. Das 1:1 ist natürlich verdient, aber viel klarer geht es ja nicht mehr. Wahrscheinlich argumentieren sie am Ende, dass der Schiedsrichter das ja gesehen und bewertet hat, man sollte also vor allem mal die Qualität der Schiedsrichter hinterfragen. Trotzdem kann man wirklich niemandem mehr erklären, wie der VAR zu solchen Entscheidungen kommt. Wenn sie sowas schon einführen, dann bitte auch vernünftig umsetzen. Es macht wirklich keinen Spaß mehr :kotz:
      Gerade im Sportstudio haben sie das so erklärt, dass der Hauptpunkt , warum es zu keiner Überprüfung der Szene kommt, der ist, dass Hoffenheim den Angriff abbricht, zurück zum Tormann spielt und dann von vorne anfängt.
      Und dann, darf nur noch der Angriff überprüft werden und nicht mehr die gesamte Situation.

      Frage mich wirklich, warum man Regeln dermaßen kompliziert gestalten muss.
    • Oliverfc schrieb:

      Gerade im Sportstudio haben sie das so erklärt, dass der Hauptpunkt , warum es zu keiner Überprüfung der Szene kommt, der ist, dass Hoffenheim den Angriff abbricht, zurück zum Tormann spielt und dann von vorne anfängt.Und dann, darf nur noch der Angriff überprüft werden und nicht mehr die gesamte Situation.

      Frage mich wirklich, warum man Regeln dermaßen kompliziert gestalten muss.
      War da nicht mal was vor 2(?) Jahren in der 2.Liga bei Dresden-Wiesbaden (oder so), dass ein Tor nicht gegeben wurde, weil die gegnerische Mannschaft bei ihrem Angriff vorher den Ball kurz ins Aus gespielt hatte :gruebel:

      Aber seitdem wurden die Regeln bestimmt schon dutzendfach geändert :rolleyes:
    • Oliverfc schrieb:

      davidw95 schrieb:

      Es ist wirklich absolut zum Kotzen. Das 1:1 ist natürlich verdient, aber viel klarer geht es ja nicht mehr. Wahrscheinlich argumentieren sie am Ende, dass der Schiedsrichter das ja gesehen und bewertet hat, man sollte also vor allem mal die Qualität der Schiedsrichter hinterfragen. Trotzdem kann man wirklich niemandem mehr erklären, wie der VAR zu solchen Entscheidungen kommt. Wenn sie sowas schon einführen, dann bitte auch vernünftig umsetzen. Es macht wirklich keinen Spaß mehr :kotz:
      Gerade im Sportstudio haben sie das so erklärt, dass der Hauptpunkt , warum es zu keiner Überprüfung der Szene kommt, der ist, dass Hoffenheim den Angriff abbricht, zurück zum Tormann spielt und dann von vorne anfängt.Und dann, darf nur noch der Angriff überprüft werden und nicht mehr die gesamte Situation.

      Frage mich wirklich, warum man Regeln dermaßen kompliziert gestalten muss.
      ich frage mich warum Bellingham sich da so dämlich anstellt.
      Ohne das, kommt die ganze Diskussion gar nicht erst zustande
      WM2006: #14,#24,#28,#57 -> VF Argentinien, #61 -> HF Italien
      EM2012: VF Deutschland Griechenland / Danzig
      WM2014: #64 -> Finale in Rio wir sind Weltmeister :klatsch:
    • Oliverfc schrieb:

      Gerade im Sportstudio haben sie das so erklärt, dass der Hauptpunkt , warum es zu keiner Überprüfung der Szene kommt, der ist, dass Hoffenheim den Angriff abbricht, zurück zum Tormann spielt und dann von vorne anfängt.Und dann, darf nur noch der Angriff überprüft werden und nicht mehr die gesamte Situation.

      Frage mich wirklich, warum man Regeln dermaßen kompliziert gestalten muss.
      ARD Sportschau hat das Tor aus demselben Grund als korrekt erklärt.

      Also das ist jetzt in diesem Jahr das dritte Mal, dass ich eine Regeländerung weder verstehe noch mitbekommen habe. Dortmund-Paderborn war ja kürzlich auch so Fall mit dem angeblichen nicht vorhandenen Abseits beim 3:2, weil ein Paderborner den Ball hauchdünn berührt.

      Irgendwie scheint es im Schiedsrichterboard Leute zu geben, denen die Regeln zu einfach sind. :neutral:
      Vielleicht sollte man die einfach zum American Football schicken, da könnten die sich austoben. :rolleyes:
      Ohne Kohle-keine Energie !
      STOLZES MITGLIED DES FC ENERGIE COTTBUS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von spock ()

    • Wenn die Entscheidung eines Schieris oder des VARs erst irgendein Oberschieri oder ein Journalist nach stundenlanger Recherche erklären kann, dann sollte man die Regel in meinen Augen dringend mal überdenken.
      Heja BvB! (Dauerkarte) :klatsch:
      Meine WM 06: 30 Tixx :smile:
      England-Paraguay, Brasilien-Kroatien, Deutschland-Polen, Argentinien-Serbien & Montenegro,
      Togo-Schweiz, Brasilien-Japan, AF Deutschland-Schweden, AF Brasilien-Ghana,
      VF Deutschland-Argentinien, VF England-Portugal, HF Deutschland-Italien,
      Grosso :cry:

      Meine EM 08: 12 Tixx :smile:

      EM 2016: Mitm Wohnmobil durch Frankeich: D-UKR, AUT-HUN, D-POL, ITA-SWE, ISL-HUN, ENG-SVK, D-NIR, ITA-IRL, AF D
    • spock schrieb:

      ARD Sportschau hat das Tor aus demselben Grund als korrekt erklärt.
      Hier auch nochmal zum Nachlesen.
      sport1.de/fussball/bundesliga/…lehrwart-erklaert-gruende

      "Wagner betont jedoch: "Der VAR konnte nicht eingreifen, da es zum einen vor dem Strafraum und damit kein Strafstoß war, zum anderen, da es auch keine Notbremse und damit auch keine Rote Karte war, da die Ballkontrolle nicht gegeben war und auch nicht bevorstand, da es kein Abspiel gab."

      Auch das anschließende Hoffenheimer Tor auf der anderen Seite des Spielfelds habe man "nachträglich nicht mehr annullieren können", sagt Wagner, "weil es keine durchgehende Angriffsaktion mehr war. Der Ball wurde zweimal nach hinten, unter anderem auch zum Torwart gespielt." "

      Wie gesagt, war mir bisher auch so nicht bekannt, ich muss dann selbstkritisch meine partielle Regelunkenntnis bekennen. :neutral:
      Jedenfalls in diesem Fall wohl aber offenbar tatsächlich kein Fehler des VAR.
      Ohne Kohle-keine Energie !
      STOLZES MITGLIED DES FC ENERGIE COTTBUS
    • naja, Bekannt waren all diese Kriterien schon lange.
      Und auch durchaus kritisch hinterfragt.

      Das jetzt innerhalb von 2 Wochen so ziemlich jegliche Kleinigkeit in der Praxis vorkommt, ist schon erstaunlich.
      Insbesondere wenn man betrachtet, dass fast keiner dieser Fälle einzeln seit der Einführung aufgefallen ist.

      Ich fasse mal zusammen:
      1. zurückgenommenes Tor von Harland, dafür Elfmeter für den Gegner
      2. (kein) Abseits Harland
      3. (kein) Abseits Köln (DFB-Pokal)
      4. Foul in der Situation zum Gegentor

      Und was noch dazu kommt im Moment:
      Die VAR Leute brauchen teils ewig (blättern die im Regelwerk?)
      Und treffen dennoch haarsträubende Fehlentscheidungen (siehe wiederholt Würzburg)


      Nicht das ich falsch verstanden werde. Ich bin voll und ganz für den EInsatz des VAR.
      WM2006: #14,#24,#28,#57 -> VF Argentinien, #61 -> HF Italien
      EM2012: VF Deutschland Griechenland / Danzig
      WM2014: #64 -> Finale in Rio wir sind Weltmeister :klatsch:
    • eagle schrieb:

      naja, Bekannt waren all diese Kriterien schon lange.
      Und auch durchaus kritisch hinterfragt.

      Das jetzt innerhalb von 2 Wochen so ziemlich jegliche Kleinigkeit in der Praxis vorkommt, ist schon erstaunlich.
      Insbesondere wenn man betrachtet, dass fast keiner dieser Fälle einzeln seit der Einführung aufgefallen ist.

      Ich fasse mal zusammen:
      1. zurückgenommenes Tor von Harland, dafür Elfmeter für den Gegner
      2. (kein) Abseits Harland
      3. (kein) Abseits Köln (DFB-Pokal)
      4. Foul in der Situation zum Gegentor

      Und was noch dazu kommt im Moment:
      Die VAR Leute brauchen teils ewig (blättern die im Regelwerk?)
      Und treffen dennoch haarsträubende Fehlentscheidungen (siehe wiederholt Würzburg)


      Nicht das ich falsch verstanden werde. Ich bin voll und ganz für den EInsatz des VAR.
      Sehe ich ähnlich.
      Hautärgernis bleibt nicht der VAR , sondern die zeitliche Verzögerung des Ablaufes bei den Entscheidungen (Ausnahmen bestätigen die Regel).

      Die meisten anderen Probleme, die auftauchen, haben aber primär nichts mit dem VAR zu tun, sondern entweder mit ständiger Rumpfuscherei am Regelwerk oder auch mit einer kontinuierlich abnehmenden Qualität der Bundesligaschiedsrichter (qualitativ und quantitativ).

      Der Einsatz des VAR an sich ist richtig und auch zeitgemäß.
      Ohne Kohle-keine Energie !
      STOLZES MITGLIED DES FC ENERGIE COTTBUS
    • spock schrieb:

      eagle schrieb:

      naja, Bekannt waren all diese Kriterien schon lange.
      Und auch durchaus kritisch hinterfragt.

      Das jetzt innerhalb von 2 Wochen so ziemlich jegliche Kleinigkeit in der Praxis vorkommt, ist schon erstaunlich.
      Insbesondere wenn man betrachtet, dass fast keiner dieser Fälle einzeln seit der Einführung aufgefallen ist.

      Ich fasse mal zusammen:
      1. zurückgenommenes Tor von Harland, dafür Elfmeter für den Gegner
      2. (kein) Abseits Harland
      3. (kein) Abseits Köln (DFB-Pokal)
      4. Foul in der Situation zum Gegentor

      Und was noch dazu kommt im Moment:
      Die VAR Leute brauchen teils ewig (blättern die im Regelwerk?)
      Und treffen dennoch haarsträubende Fehlentscheidungen (siehe wiederholt Würzburg)


      Nicht das ich falsch verstanden werde. Ich bin voll und ganz für den EInsatz des VAR.
      Sehe ich ähnlich.Hautärgernis bleibt nicht der VAR , sondern die zeitliche Verzögerung des Ablaufes bei den Entscheidungen (Ausnahmen bestätigen die Regel).

      Die meisten anderen Probleme, die auftauchen, haben aber primär nichts mit dem VAR zu tun, sondern entweder mit ständiger Rumpfuscherei am Regelwerk oder auch mit einer kontinuierlich abnehmenden Qualität der Bundesligaschiedsrichter (qualitativ und quantitativ).

      Der Einsatz des VAR an sich ist richtig und auch zeitgemäß.
      für den Fernsehkonsum vielleicht, im Stadion (ich erinnere mich kaum noch) sah ich vor Corona lieber Oberliga und Regionaligaspiele als BuLi, ganz einfach, weil ein Torjubel nach einem Tor (kurzer Blick zum Linienrichter wegen Abseits) das ist, was Fussball ausmacht und der Preis für eine (vermeintliche) Gerechtigkeit zu hoch ist
      WM 2006: alles gesehen, was ich sehen wollte und viele Leute glücklich gemacht.
      Danke tooor, F5, Reload_bis_Login, Ormus 2, 3 usw...
    • Zumsel schrieb:

      Welche Rolle spielt Bellingham, der durch einen gewonnenen Zweikampf den Angriff erst ermöglicht hat, denn, wenn Voigt Haaland umreisst?
      Welche Rolle spielt die Faser eines Stutzens inklusive der nicht sichtbaren Veränderung der Flugbahn eines Balles, wenn ein Spieler klar sichtbar im Abseits steht ...? :twisted: :twisted: :twisted:

      Nicht antworten, ist rein provokativ zu verstehen. :zwinker:
      Ich freu mich so auf ein Bier mit euch Spinnern. :klatsch: :mrgreen: :klatsch:
      EM 2020+1: #24 (D-POR) München + 1 Woche London mit #49, #50, #51 :winke:
      Rinne-/Gaustar-/Schumi-/Herbie-/Pezcupsieger :winke:
      HERBIECUP 2011 in Fürstenberg
    • Was sich gestern meinem Verständnis entzogen hat:

      -bei ersten Bremer Tor Prüfung des VAR auf Abseits...mit Einblendung der kalibrierten Linien
      -beim 2. Bremer Tor ebenfalls Abseitsprüfung und die in in diesem Fall wesentlich knappere Situation wurde nicht durch die Einblendung von Linien unterstützt (zumindest nicht im TV, kann ja sein dass die im Keller welche hatten). Merkwürdig.
      Ohne Kohle-keine Energie !
      STOLZES MITGLIED DES FC ENERGIE COTTBUS